Wenn man morgens Zeitung liest, nebenbei den Computer hochfährt und dann etwa fünfzehn Minuten lang immer wieder irritiert auf einen unverändert fast komplett weißen Bildschirm starrt, statt das bunte Internet begucken zu können, dann kann das die Qualität des Morgens schon etwas beeinträchtigen. Wenn man sich dann schwarz ärgert, weil es anscheinend gerade keine Onlineverbindung gibt, da, wer weiß, der Internetprovider technisch zusammengebrochen ist, irgendein blöder Bagger wieder ein wichtiges Kabel gekappt hat, die Software sich verheddert hat oder das Notebook nun doch endgültig vergreist ist, dann kann einem das sogar gewaltig die Stimmung verderben, sogar bis zu dem Punkt, an dem man mit stumpfen Gegenständen auf die nutzlose Hardware einprügeln möchte, insbesondere dann, wenn man gerade sehr, sehr dringend an eine Email möchte.

Man könnte aber auch genauer hinsehen und gleich darauf kommen, daß man auf eine leere Wordseite guckt, nicht auf den Browser.

%d Bloggern gefällt das: