Der Versuch, einem sehr betagten Verwandten aus dem Rheinland einen Hamburgbesuch schmackhaft zu machen, in dem ihm ein touristentaugliches Besichtigungsprogramm in Aussicht gestellt wurde, ist wider Erwarten gescheitert: „Jaja, Hamburger Hafen und so, das kenne ich doch alles längst.“

Das schien meiner Mutter, die die Verhandlungen führte, höchst eigenartig, denn ihres Wissens war der Mann nie in Hamburg gewesen. Auf Nachfrage erfuhren wir aber schließlich, daß er doch tatsächlich schon mal da war – und zwar im Frühjahr 1945, etwa vier Stunden lang. Auf einer wilden Odyssee von Ost nach West durch die Wirren des Kriegsendes ist er damals durch Hamburg gekommen und hat den zerbombten Hafen gesehen.

Ich bedaure es, daß er uns nicht besucht. Man hätte ihm glatt die Riesenbaustelle der Hafencity als Wiederaufbau verkaufen können.

%d Bloggern gefällt das: