Gänzlich zusammenhangslos sei hier einmal darauf hingewiesen, daß mir die zunehmende Ausbreitung des Modewortes „wertig“ maßlos auf den Geist geht. Bis vor kurzer Zeit nur eine verzweifelte Entgleisung der Werbetexter in Autoprospekten, in denen die Wurzelholzoptik der Mittelkonsole noch etwas aufgehübscht werden sollte, ist der Begriff heute schon auf der Seite einer Stadtteilinitiative in unserem Revier angekommen, die sich nach „wertiger“ Gastronomie im heruntergekommenen Teil des Viertels sehnt. Wertige Gastronomie! Kunden fragen in Läden tatsächlich nach „wertigen“ Geschenken, ich habe es genau gehört, in Versandhauskatalogen gibt es wertige Accessoires, auch schon für Säuglinge. Da werden sich die Kleinen aber freuen!

Es ist, um es präzise zusammenzufassen, widerwertig.

%d Bloggern gefällt das: