Der Sohn winkt gerne. Einhändig, beidhändig, immer freudestrahlend und immer voller Enthusiasmus. Er winkt so doll, daß er manchmal dabei umfällt, ein schönes Beispiel für wahres Engagement. Er winkt der Herzdame zu, er winkt mir zu, er winkt allen Menschen auf dem Spielplatz zu und, wenn er auf meinen Schultern sitzt, sogar der ganzen Stadt.

Seltsam aber, wenn er alleine im Wohnzimmer sitzt und im offensichtlich leeren Raum jemandem jauchzend zuwinkt, den anscheinend nur er sehen kann und dann mit leuchtenden Blicken verfolgt, wie der oder die Unsichtbare durch den Raum geht. Man muß dabei ja nicht unbedingt gleich an einen bekannten Film mit Bruce Willis denken.

Aber irgendwie drängt es sich einem schon auf.

%d Bloggern gefällt das: