In der kleinen Reihe Vatersport beschäftigen wir uns heute mit dem Babyschwimmen. Als familiär engagierter Mann kommt man nicht umhin, mit dem Nachwuchs irgendwann zu so einem Kurs zu gehen, wo man mit vielen Müttern kleine Kinder im Wasser planschen läßt und dazu debile Liedchen trällert, wollte sagen fröhliche Weisen anstimmt.

Natürlich ist es nicht weiter schwer, ein kleines Kind von geringem Gewicht durch piwarmes Wasser zu ziehen und hin und wieder ein buntes Plastikbällchen zu schubsen, das hat selbstverständlich überhaupt keinen sportlichen Aspekt an sich. Die eigentliche körperliche Leistung erbringt man beim Babyschwimmen vielmehr in den Umkleidekabinen. Um sich darauf adäquat vorzubereiten, können Sie die folgende Übung nachmachen, mit der Sie optimal auf den Ernstfall vorbereitet sein werden.

Heizen Sie das Badezimmer vor, bis die Raumtemperatur an tropische Mittagsstunden erinnert. Lassen Sie dann ein wenig Wasser in die Badewanne, gerade soviel, daß der Boden eben bedeckt ist. Ungefähr soviel Wasser finden Sie auch auf dem Boden jeder durchschnittlichen Umkleidkabine eines Schwimmbads. Ziehen Sie nun sowohl sich als auch das Kind komplett an, inklusive Jacken, Schuhen, Mützen und allem drum und dran. Hängen Sie sich ein, zwei Taschen um, in denen Sie das normale Kinderzubehör und auch das Badezeug verstaut haben. Stellen Sie sich dann mit dem Kind auf dem Arm in die Badewanne. Ziehen Sie sowohl das Kind als auch sich selbst komplett aus und legen Sie alle Kleidungsstücke und alles Kinderzubehör wie etwa Schnuller, angebissene Reiswaffel, Schwimmwindel etc. auf den Badewannenrand. Die Breite des Badewannenrandes entspricht in etwa der Breite des Brettchens vor einem normalen Spind in einer Umkleidekabine. Sie können alternativ auch versuchen, alle Kleidungsstücke und Gegenstände in einen großen Schuhkarton zu stecken, den Sie zu diesem Zweck vorher an die Wand genagelt haben. Ein großer Schuhkarton entspricht in etwa einem Spind in einer Umkleidekabine. Ziehen Sie dem Kind die Schwimmwindel und sich eine Badehose an, duschen Sie kurz, trocknen Sie sich und das Kind ab und ziehen Sie dann alles wieder an.

Wenn dabei auch nur ein Kleidungsstück vom Badewannenrand fällt, haben Sie natürlich verloren und müssen von vorn anfangen. Diese Übung gilt nur als vollständig absolviert, wenn das Kind während der Trainingszeit wach war, versteht sich.

Sie werden bei dieser Übung vielleicht verstärkt mit dem Gefühl kämpfen müssen, keine Chance zu haben. Trösten Sie sich mit dem Gedanken, daß es sich dabei keineswegs nur um ein Gefühl handelt.

%d Bloggern gefällt das: