Die Herzdame und ich werden gleich den Weihnachtsbaum in den dafür vorgesehenen Ständer schrauben. Erfahrungsgemäß werden wir uns dabei wegen unterschiedlicher Meinungen zum Vorgehen fürchterlich in die Haare kriegen. Mindestens einer von uns wird sich traditionell an der Säge verletzen, mit der letzte Zweigreste ganz unten entfernt werden sollen. Das Parkett wird Schaden nehmen und irgend etwas Zerbrechliches wird mit der Baumspitze aus einem Regal gefegt. Alles nur, damit der Sohn morgen den geschmückten Baum wieder umreißen wird, um die daran baumelnde Dekoration zu zerfleddern, zu essen oder, bei auch nur geringster Ballähnlichkeit, durch die Gegend zu treten

Gerade mit Kindern ist Weihnachten eine sehr besinnliche Angelegenheit. Ich habe allerdings langsam den Verdacht, daß Weihnachten nur deswegen ein großes Familienfest geworden ist, damit garantiert genug Erwachsene anwesend sind, die die Kinder permanent festhalten können.

%d Bloggern gefällt das: