Die ihrem Nestbautrieb offensichtlich gnadenlos ausgelieferte Herzdame sitzt vor dem Computer und guckt sich Möbel an. Sofas, Teppiche, Gardinen. Betten, Tische, Bänke, Stühle. Gelegentlich ruft sie mir eine Beschreibung zu, ich frage routiniert nach dem Preis zurück und lehne den Kauf dann ab.

Die Herzdame muß die ganze Wohnung neu einrichten, noch vor September, sagen jedenfalls die Hormone in ihr. Wenn es nach mir ginge, würden wir eher gar nichts neu kaufen, denn das ganze Zeug, das wir haben, das hält ja noch das eine oder andere Jahr. Als Kompromiß zwischen diesen unvereinbar erscheinenden Positionen habe ich ihr vorgeschlagen, ein paar Frühstücksbrettchen neu zu kaufen.

Sie hat wider Erwarten abgelehnt. Ich habe ihr erklärt, daß die subtile Wirkung von Frühstücksbrettchen auf den Charme von Wohnungen gemeinhin unterschätzt wird. Sie hat mir daraufhin etwas über meinen Geisteszustand erklärt, was nicht öffentlich zitierbar ist.

Aber ich gebe nicht kampflos auf. Ich werde es ihr noch einmal lang und breit erklären, warum man gerade bei Schwangeren nicht jedem Koller einfach nachgeben darf. Warum man auch in Zeiten rosaroter Umwölkung einen klaren Kopf behalten muß und warum manchmal eben der weniger hormongebeutelte Mann recht hat. Ich werde solange auf sie einreden, bis sie es verstanden hat. Am besten gleich morgen, wenn wir vom Sofakauf zurück sind.

%d Bloggern gefällt das: