Heute morgen, der Sohn und ich wollen Brötchen holen. Wir wohnen im vierten Stock, er drückt den Fahrstuhlknopf und wartet ungeduldig und hüpfend, daß der Fahrstuhl endlich kommt. Rennt johlend rein, als sich endlich die Türen hoffen und schmettert, weil er nicht rechtzeitig bremst, mit dem Kopf gegen die Blechwand. Dreht sich um und guckt unbeeindruckt. Die Türen schließen sich, der Fahrstuhl fährt hinunter. Dritter Stock, zweiter Stock, erster Stock, Erdgeschoß. Die Türen öffnen sich. Der Sohn sagt: “Aua” und faßt sich an den Kopf.

Manche Menschen würden sich Sorgen machen, bei so langen Reaktionszeiten. Ich aber weiß, aus welchem Dorf die Herzdame stammt und welche Menschen da wohnen. Alles im grünen Bereich.

%d Bloggern gefällt das: