Husum

Am grauen Strand, am grauen Meer

Und seitab liegt die Stadt;

Der Nebel drückt die Dächer schwer,

Und durch die Stille braust das Meer

Eintönig um die Stadt.

Es rauscht kein Wald, es schlägt im Mai

Kein Vogel ohn Unterlaß;

Die Wandergans mit hartem Schrei

Nur fliegt in Herbstesnacht vorbei

Am Strande weht das Gras.

Doch hängt mein ganzes Herz an dir,

Du graue Stadt am Meer;

Der Jugend Zauber für und für

Ruht lächelnd doch auf dir, auf dir,

Du graue Stadt am Meer.

Sie erinnern sich vielleicht, Theodor Storm, “Die Stadt”. Stand wahrscheinlich auch einmal in Ihren Schulbüchern. Das mit dem Grau hat sich allerdings seit seiner Zeit etwas geändert.

%d Bloggern gefällt das: