Ich schiebe einem Apotheker drei Rezepte über den Tresen.  Er sucht in seinem Lager und kommt dann wieder an die Kasse.

Apotheker: Zwei davon habe ich da.

Ich: Ah ja.

Apotheker: Das hier, das müßte ich aber bestellen.

Ich: Nein danke, dann frage ich gegenüber mal.

Apotheker: Ich kann es bestellen!

Ich: Nein danke. Ich frage gleich mal gegenüber.

Apotheker: Das können sie doch nicht machen!

Ich: Äh, doch. Kann ich.

Apotheker: Sie waren zuerst bei mir!

Ich: Ja. Und jetzt gehe ich in die andere Apotheke.

Apotheker: Wenn die es auch nicht haben, kommen sie dann wieder? Und bestellen hier?

Ich: Äh…

Apotheker: Hier waren sie zuerst!

Ich: Mal sehen.

Apotheker: Ich kann es ihnen natürlich auch sofort bestellen.

Ich: Nein, danke. Ich frage drüben mal.

Apotheker: Aber dann wiederkommen!

Ich: Mal sehen.

Apotheker: Ich würde sie anrufen, wenn es reinkommt!

Ich: Tschüß dann.

Apotheker: Warten sie, nehmen sie noch ein paar Bonbons mit.

Und damit reichte er mir zwei Handvoll Traubenzuckerbonbons. Habe ich eventuell irgendeine Gesundheitsreform verpaßt, die aus Apothekern über Nacht notleidende Normalverdiener gemacht hat?

%d Bloggern gefällt das: