Auch die Frisur von Sohn I. Im Heimatdorf werden Haare  natürlich noch auf dem Hof geschnitten, versteht sich. Im Gegensatz zu vielen andere Kindern findet es Sohn I toll, frisiert zu werden – und wenn er morgens vor dem Spiegel steht und klagend  „Bin ich ganz strubbelig!“ sagt, wird es höchste Zeit, aufs Land zu fahren und seiner Oma die Schere in die Hand zu drücken.

%d Bloggern gefällt das: