Wenn man nach zwei Tagen lustloser Lektüre in Max Frischs bedeutungsblubbernden Werken endlich zu dem strikt klar und geradeaus erzählenden Joseph Conrad übergeht, dann ist das in etwa so, als würde man nach zwei Litern lauwarmen Weihwassers endlich ein eiskaltes Jever trinken.

%d Bloggern gefällt das: