Ich verbringe nicht eben wenig Zeit in der Gesellschaft von Kleinkindern, genauer gesagt mit Jungs. Mädchen kommen zwar zunehmend häufiger vor, seit sich auch Sohn II für sie zu interessieren beginnt, aber der Freundeskreis der Söhne ist doch noch weitgehend männlich besetzt. Mit der Zeit lernt man gewisse Muster in der sehr speziellen Sprache kleiner Jungs kennen und übersetzt dann automatisch simultan, während sie sprechen, denn Kinder drücken Sachverhalte leider nicht unbedingt klar aus. Es ist aber elementar wichtig, dass man in heiklen Situationen die Aussagen der Knirpse halbwegs richtig deutet, und es könnte wirklich entscheidend sein, wenn es etwa um Unfälle geht. Ich möchte meine Erfahrung daher gerne weiter ergeben und liste ein paar besonders einleuchtende Beispiele auf. Weitere Fälle wird man leicht ableiten können, das Muster wiederholt sich.

Man stelle sich vor, ein Kind  liegt weinend auf dem Spielplatz oder in der Wohnung, dramatisch zusammengekrümmt, wie Kinder es eben gerne tun und man erkennt als dazu gerufener Erwachsener vom Dienst nicht sofort, worum es hier eigentlich geht. Um das Opfer herum stehen ein paar Jungs. Wir greifen uns einen aus der Schar und fragen, was denn hier um Himmels willen wieder passiert ist?

 

Zeugenaussage des Kindes: „Er hat Aua und heult voll.“

Übersetzung: Das Opfer ist hingefallen, hat eine kleine Schramme, ein Kratzerchen oder dergleichen und macht ein Riesentheater um nichts. Reine Anstellerei.

 

Zeugenaussage des Kindes: „Er hat Aua, er heult und er hat Blut.“

Übersetzung: An dem Kind ist mindestens ein Blutstropfen im Durchmesser eines halben Millimeters nachweisbar. Wenn man lange genug sucht und das Fleisch auch ordentlich zusammendrückt.

 

Zeugenaussage des Kindes: „Er hat Aua, er heult und er hat Blut und das hat richtig geknallt. So BOOOM. Weißt Du, er ist dagegen gekommen, aber mit ohne Absicht.“

Übersetzung: Es wäre eine gute Idee, sofort nach einem Kühlpad zu suchen, um die Riesenbeule halbwegs in den Griff zu bekommen. Außerdem sind eventuell Gegenstände durch äußerst unsachgemäßen Gebrauch oder mutwillige Misshandlung schwer beschädigt.

 

Zeugenaussage des Kindes: „Er heult, hat Aua und er hat richtig, richtig Blut. Voll viel. Bestimmt verblutet er.“

Übersetzung: Das Kind blutet so, dass ein Pflaster oder ein Verband wahrscheinlich gar nicht schlecht wären.

 

Zeugenaussage des Kindes: „Da kommt Gedärm raus.“

Übersetzung: Das muss wahrscheinlich genäht werden.

 

Zeugenaussage des Kindes: „Er hat jetzt gar keine Zähne mehr.“

Übersetzung: Er hat eine Wunde an der Lippe und es blutet ein wenig.

 

Zeugenaussage des Kindes: „Ihm fehlen jetzt VIER Zähne.“

Übersetzung: Mindestens an einem Zahn fehlt tatsächlich ein winziges Eckchen.

 

Zeugenaussage des Kindes: „Er hat überall Blut, auch im Gesicht und an den Händen und überall und auf dem Boden ist ein richtige Pfütze und die ist voll tief.“

Übersetzung: Er hat Nasenbluten.

 

Zeugenaussage des Kindes: „Boah, das war jetzt aber… oha. Weißt Du, das war…oha.“

Übersetzung: 112, aber zackig.

 

Zeugenaussage des Kindes : „Da waren wir alle doch gar nicht dabei“.

Übersetzung:  Die Kinder haben zu dritt auf den anderen da eingedroschen. Vielleicht waren es aber auch sieben.

 

Zeugenaussage des Kindes: „Ich war das gar nicht!“

Übersetzung: Mea maxima culpa.

 

Zeugenaussage des Kindes: „Das war ja aber nicht mit Absicht.“

Übersetzung: Das war jetzt aber so was von fällig.

 

Zeugenaussage des Kindes: „Ich hab das doch gar nicht gesehen.“

Übersetzung: Mein bester Freund war’s.

 

Zeugenaussage des Kindes: „Ich hab ihn nur so angetippt.“

Übersetzung: Ich hab ihm einen Schwinger auf die Nase verpasst, und zwar mit aller Kraft und das bevor er sich wehren konnte.

 

Zeugenaussage des Kindes: „Er stand im Weg.“

Übersetzung: Über das Kind sind mindestens eines, eventuell aber auch eine größere Zahl anderer Kinder gerannt, als wäre es ein Zebrastreifen. Wenn Fahrräder, Kettcars oder Roller herumliegen, findet man eventuell Reifenspuren auf dem Opfer.

 

Zeugenaussage des Kindes: „Er wollte mir nichts abgeben.“

Übersetzung: Raubüberfall. Wenn ein Stock, ein Stein oder andere tragbare Gegenstände in der Nähe herumliegen: Bewaffneter Raubüberfall.

 

Zeugenaussage des Kindes: „Ich wollte ihn ja nicht treffen.“

Übersetzung: Es wurde eben eine Zielscheibe gebraucht.

 

Zeugenaussage des Kindes: „Hä? Was ist denn jetzt schon wieder los?“

Übersetzung: Das Opfer ist ein Mädchen.



 

%d Bloggern gefällt das: