Wie die Stammleser bereits wissen, gehört das Osterfeuer im Heimatdorf zu den heiligen Traditionen der Familie, ein Jahreskreis ohne Osterfeuer ist geradezu unvorstellbar. Die Söhne kennen Ostern gar nicht ohne das Osterfeuer hier. Ob sie dort im T-Shirt neben den Dorfkindern stehen oder im Schneeanzug, ob dort wirklich Stimmung aufkommt oder alle nur gelangweilt herumhängen, ganz egal, man muss dabei gewesen sein. Die Freiwillige Feuerwehr fängt schon am Morgen an, den großen Haufen aus Reisig, Büschen und Brettern aufzuschichten, der Bierwagen wird schon am Vormittag in Position gebracht, “Barre Bräu Dein Herz erfreu”. Der Wurstwagen kommt bestimmt auch demnächst. Die Frauen der Feuerwehrmänner schleppen die überdimensionierten Thermoskannen für den Schwatten zum Feuerwehrgerätehaus, natürlich gibt es auch in diesem Jahr wieder das lokale Traditionsgetränk, lauwarmen Kaffee mit Zucker und Korn. Man muss hier geboren sein, um es wirklich zu mögen, und das bin ich bekanntlich nicht. Egal, man muss eben ab und zu etwas leisten, wenn man sich an die Lebensumstände der Nordostwestfalen zumindest ein wenig anpassen möchte.

Auf den Äckern taut jetzt der Schnee, etliche Raubvögel kreisen über den Furchen und warten, was da hervorkommt. Kleine Starenschwärme schwirren in schwarzen Wölkchen  über die Wege. Die Sonne kommt manchmal etwas durch, die Leute bleiben stehen und halten dankbar die Gesichter zum Himmel. Plusgrade, dann doch, man wird ja bescheiden.  Wenn man die Forsythien ganz genau ansieht, dann erkennt man kleine gelbe Stellen, womöglich werden sie auch in diesem Jahr noch Blüten tragen.

Sohn II fegt den Schnee der letzten Nacht mit einem Besen vom Auto und übt dabei Weihnachtslieder, denn morgen kommt der Weihnachtsmann. Also eigentlich kommt natürlich der Osterhase, aber er hält angesichts des Wetters auch das Auftauchen des Weihnachtsmannes für wahrscheinlich und da ist es vielleicht sinnvoll, ein passendes Lied singen zu können. Ein kluges Kind, keine Frage.

Klug auch Sohn I, der in diesem Jahr verstanden hat, dass die Feuerwehr das Osterfeuer hier ausrichtet und diese Situation so treffend kommentiert, dass dem nichts mehr hinzuzufügen ist:

“Das ist natürlich schlau, dass die Feuerwehr das Osterfeuer macht, denn wenn sie es selbst anzündet, dann ist sie ja auch wirklich schnell da, wenn es brennt.”

Frohe Ostern allerseits.



 

%d Bloggern gefällt das: