Instagram-Geschichten

Ich werde auf dem Gedanken der Instagram-Geschichten vermutlich noch etwas herumreiten, weil ich den Zusammenhang zwischen Bild und Text, der sich manchmal erst im Nachhinein erschließt, doch faszinierend finde und weil ich das an wenigstens zwei Beispielen noch etwas verdeutlichen möchte. Denn das, was man als Motiv wahrnimmt, könnte man sehr oft – wenn auch sicher nicht immer – auch als Textmotiv wahrnehmen, man muss im Kopf nur ein wenig umschalten. Man bleibt mit dem Blick und dem Interesse nicht ohne Grund irgendwo hängen, da ist noch mehr als nur das offensichtliche Motiv.

Ein schönes Beispiel ist dieser Vogel hier unten am Ende des Textes, wie man unschwer erkennt, ist es ein Kolibri. Davon gibt es erstaunlich viele im Stadtteil, in vielen Farben. Ich habe etliche davon fotografiert, manche auch öfter. Sie entstanden alle vor etlichen Jahren in bemerkenswert kurzer Zeit, da hat sich jemand nachts richtig ausgetobt und ein Haus nach dem anderen verziert. Das ist an sich schon eine Geschichte wert, denn warum macht das jemand? Ausgerechnet Kolibris in Sankt Georg? So viele? Dazu weiß ich allerdings nichts und spontan hatte ich auch erst einmal keine Story-Idee dazu.

Aber als Isa mich fragte, ob ich für die Insel-Anthologie etwas schreiben könne, fielen mir diese Vögel wieder ein und ich dachte etwas auf ihnen herum, weil sie zu diesem Zeitpunkt meine älteste Schreibideennotiz waren: “Was mit den Kolibris” stand da, gefühlt schon seit Ewigkeiten.

Kolibris sind exotisch, Kolibris kommen aus den Tropen, welchen Zusammenhang gibt es zwischen Hamburg und den Tropen, zwischen Norddeutschland und den Tropen? Gab es in meiner Jugend nicht mal ein, zwei Werbespots im Kino, in denen es um tropische Motive ging und die jeder kannte? Und war zu dieser Zeit nicht auch diese Sache mit der Insel in der Ostsee, die es heute nicht mehr gibt …

Daraus wurde dann schließlich “Im Jahr der Kolibris” und falls jemand dieses Buch liest – so sehen die Vögel hier im Stadtteil aus:

Reden Sie langsam, ich wohne Dach

Es ist ein wenig warm um mich herum, sowohl im vormittäglichen Büro als auch am nachmittäglichen mehr oder weniger freien Schreibtisch. Genau genommen ist es so warm, nein, heiß, seien wir ruhig brutal offen, es ist so verdammt heiß, dass ich alle eingehenden und wie auch immer gearteten Versuche der Kontaktaufnahme stereotyp mit “Reden Sie langsam, ich wohne Dach” beantworte, denn Dachgeschoßwohnungen und sonnenverwöhnte Büros sind bei Hitzewellen eine Art Niedriggarmethode, und mein Hirn ist allmählich gut durch und nur noch bedingt einsatzbereit.

Ich schreibe dennoch stoisch weiter jeden Tag eine Seite am Manuskript. Es ist vermutlich blühender Unsinn, was ich da schreibe, aber egal. Ich werde das erst nachlesen, wenn es wieder etwas kühler ist. Oder im Herbst. Oder an den langen Winterabenden, das stelle ich mir auch nett vor, so am Kamin mit dem ausgedruckten Manuskript in der Hand. Wobei ich gar keinen Kamin habe, irgendwas ist echt immer. Bis dahin jedenfalls spinne ich einfach Text knäuelartig und eher unordentlich auf die Seiten, soll doch ein späteres Ich sehen, ob es das entwirrt bekommt, was geht das mein jetziges Ich an, das jetzige Ich schmilzt eh gleich.

Was ich aber sagen wollte – neulich hatte ich diese Idee – das war also zu der Zeit vor der Hitzewelle, als ich noch Ideen hatte, das war eigentlich ganz schön, diese Periode – dass ich zu meinen Instagrambildern noch Geschichten aufschreiben könnte. Weil es manchmal eben doch etwas Kontext gibt, der sich aus dem Bild nicht erschließt und weil es doch schade ist, Geschichten nicht zu erzählen. Das habe ich dann auch brav dreimal angefangen und jedesmal ist die Story dann aber doch ins Manuskript gewandert, weil sie plötzlich geradezu sensationell brauchbar wurde und irgendwo genau in den Kontext hineinpasste, so ein längerer Text ist ja der reinste Ideenstaubsauger, es ist wirklich schlimm. Also etwa bei diesem einen Bild aus Eppendorf, das ganz in der Nähe eines Hauses entstand, in dem ich einmal bei einer Ärztin war, die mich zu Beginn des Gesprächs nach meinen Problemen fragte und ich aus Spaß dann mit einer psychischen Störung antwortete, die ich gar nicht hatte, was sie mir aber dann hartnäckig nicht glaubte, dass ich die nicht hatte – und das ist dann jetzt eine längere Szene geworden, obwohl der Text anonsten gar nicht autobiografisch ist, aber so geht das zur Zeit und deswegen stehen hier gerade eher keine Geschichten, die landen alle woanders und sind erst einmal so etwas von weg.

Damit hier überhaupt noch etwas steht, muss ich wohl ab und zu über dieses Schreiben etwas schreiben, mich beschäftigt eh nicht viel anderes zur Zeit, so sieht es doch aus. Dazu dann in Kürze mehr. Wenn es etwas kühler ist.