Woanders – Mit Migranten, Linken, Hass und anderem, mit eher mehr als wenig Politik

Ziemlich großartige Bilder von Migranten. Schon etwas älter. Also die Bilder.

Noch mehr Bilder, wieder alte, diesmal aus der Schweiz.

Ein Soziologe über Rechtsextremismus und Linke in Europa.Bei den historischen Fehlern der Linken möchte ich ihm mittlerweile zustimmen, ich finde, es liegt auf der Hand. Das Unglück begann mit der Agendapolitik, ich möchte es krückstockfuchtelnd immer wiederholen. Siehe auch die Lebenslage der “arbeitenden Mitte”.

Nationalstaaten lösen nix mehr. Nämlich.

Anne Mattuschek erklärt, warum Hass keine schützenswerte Meinung ist. Und dann noch Peter Breuer dazu.

Und dann noch die Sache mit der Unfreundlichkeit und den Fehlern.

Einige Anmerkungen zur Jugend von heute und zur Verklärung des Gestern, mit schönen Anmerkungen zu meiner Generation. Kann man ja alles nicht oft genug erklären. Die Passage mit Lemmy Kilmister ist schön und treffend.

Ein wunderbarer Text über den ach so elenden Lokaljournalismus. Halbwegs passend dazu ein Text der Kaltmamsell über ihre erste Zeit in einer Redaktion.

Constantin Seibt macht etwas Neues, sehr spannend.

Ich bin ganz verliebt in die Überschrift “vifes Fossil”, ich möchte bitte auch eines Tages so genannt werden. Vifes Fossil! Ich kriege mich gar nicht mehr ein, so schön ist das.

Ein seltsamer Tag.

Frankreich liest die Liebesbriefe von Mitterand.

Über Stefan Zweig und sein Heimweh. Ich habe vor einiger Zeit einmal über Ricardo geschrieben, der nach dem Dritten Reich aus Südamerika nach Deutschland zurückgekehrt ist. Der hatte dann manchmal Heimweh nach Argentinien – und vermutlich auch nach seinem komplett untergegangenen und unvorstellbar veränderten Heimatland von vor 33, worüber er allerdings nie gesprochen hat.

Danke!

(Ein Text von Johnny Buddenbohm, sieben Jahre alt)

Kanadischer KaugummiWir haben Paket aus Kanada bekommen, von einer Leserin, die dort wohnt. Da war Kaugummi und auch so Fruchtzeug drin, das war so wie eine Lakritzschnecke nur kürzer und dicker. Das Fruchtzeug schmeckte mir nicht so gut, das hat dann nur mein Bruder gegessen, der mochte das. Das Kaugummi war aber wirklich sehr gut, das müsste es hier auch geben. Und man kann es auch sehr gut aufteilen.

 

Das war supernett von der Dame, ich möchte mich bedanken. Mein Bruder Jojo bestimmt auch, aber der ist gerade nicht da, der holt Brötchen. Ich finde es überhaupt immer sehr toll, wenn Leserinnen etwas  schicken.