Woanders – Mit intellektuellem Widerstand, einem Kapitän, Refind und anderem

Der Traum vom intellektuellen Widerstand”, es geht um die Rolle von Museen und Theatern in der Politik und in der Aufklärung. Siehe dazu auch Frau Berg.

Die letzte Kolumne von Kapitän Schwandt.

Noch ein Text für die Geschichtsbücher, warum der Merkel-Einfluss eher gering war.

Eine Geschichte vom Brexit. Ganz privat, ganz klein, ganz unfassbar und entsetzlich.

Ein Hinweis für alle aus dem Großraum Hamburg, es gibt eine interessante Ausstellung in zwei Hamburger Museen, die Eis-Zeiten. Und weil der Kurator des Archäologischen Museums, Michael Merkel (evtl. von hier noch bekannt) so fleißig Filmchen zur Ausstellung auf Facebook postet, wollen die Söhne da jetzt hin. So sinnvoll ist also Social-Media-Arbeit für Museen, quod erat demonstrandum.

Ich poste fast alle meine Links übrigens auch auf Refind, ich finde das recht praktisch. Man kann mir auch dort folgen. Falls jemand auf Twitter ist und einen Invite für Refind möchte – einfach Bescheid geben.

Mek über Sekt aus Mölten.

Die NZZ über den Niedergang der Familienalben.

Zum 75. Geburtstag von Paul Simon hier ein Artikel über “Like a bridge over troubled water”. Man sollte nicht glauben, alles über den Song zu wissen.

Ein Interview mit dem Übersetzer von Bob Dylan, Gisbert Haefs. Ich habe mich ja sehr gefreut über die Wahl des Preisträgers. Man muss, wenn es um die Musik geht,  eben die Cover-Versionen hören. Oder die, wo er mit Partnern singt. Und ansonsten hier, was Frau Gomringer sagt. Der Literaturbegriff ist bei einigen doch verblüffend eng durchdefiniert.