Beifang vom 29.03.2017

André Spiegel denkt über die ach so digitale Gesellschaft nach.

Read on ist ungeduldig.

Diese Rezension klang interessant. Man beachte die Eichhörnchen.

Wer mit Chrome herumsurft, kann sich hier eine sehr nette Erweiterung holen, mit der bei jedem neuen Tab erst einmal zufällig ausgewählte Kunst gezeigt wird. Ich habe Spaß damit und jetzt sehr viele Tabs offen. Man kann das als Autor auch hervorragend zur Ideenfindung nutzen – wenn die Story nicht weitergeht, macht man einfach einen neuen Tab auf und guckt, was auf dem Bild passiert. Läuft. Gefunden via Markus Trapp auf Twitter.

Heute habe ich etwas gemacht, was ich seit Jahren nicht gemacht habe. Ich habe den Beschluss sofort getwittert, ich habe das Ergebnis später auf Instagram gepostet, nach den Reaktionen zu urteilen, sollten das noch ein paar Leute mehr demnächst mal wieder machen, das scheint einen Nerv zu treffen.Vermutlich handelt es sich nicht nur bei mir eine angenehme Kindheitserinnerung: Senfeier. In etwa so.

Und nun noch ein Fest für den Freundeskreis Traurige Musik, ganze sieben Minuten mit Janis Ian: Stars. So sad! Ihr Lebenslauf ist allemal auch eine Leseminute wert.