Ein Test für Frau Novemberregen.

Frank Drieschner über Gutmenschen.  Ich weiß ja nicht, aber ich glaube, ich bin bestenfalls ein Mittelmensch. Ein Stetsbemühtmensch vielleicht.

Sehr gerne gelesen – ein Abschied von den Piraten, ganz ohne Häme. Und es geht ja weiter, hier etwa geht es um eine Hip-Hop-Partei. Warum auch nicht.

Radium Girls. Klingt wie eine Band, ist aber schlimmer. Gefunden via Meike Lobo auf Twitter, glaube ich.

Ich lese die Erzählungen von Arthur Miller, “Presence”, aus dem Amerikanischen von Uda Strätling. Mir war gar nicht klar, dass “Misfits” eine Story von Arthur Miller ist, dabei ist das ja einigermaßen naheliegend. Man hat aber auch Bildungslücken! Schlimm. Es ist übrigens schwül da draußen, und falls Ihnen auch gerade unangenehm heiß ist, hier zur Abkühlung der Anfang einer eiskalten Story aus dem Buch, “Die Wahrsagung”:

Nicht alle, aber manche Winter sind in der Gegend fast unerträglich. Ende November setzt sich in den ehemals holländischen Tälern der Nebel fest und verzieht sich bis Ende April nicht mehr richtig. Manchmal taucht er nachts auf den Bergkuppen auf, während das Tiefland frei bleibt, und obwohl kein Mensch weiß, warum er wandert, tut er das, legt sich manchmal tagelang um ein einzelnes Haus und sonst nirgends hin. Dann zieht er ab und belagert ein anderes Haus. In manchen Wintern kommt die Sonne zwei Monate am Stück nicht richtig zum Vorschein. Wie Wasser ersäuft das Grau jede Aussicht, und es tropft den lieben langen Tag von den Bäumen, sofern die Äste nicht von knarrendem Eis umschlossen sind.

Bei Anbruch des Winters besteht natürlich immer die Hoffnung, dass es ein guter wird. Aber wenn Tag für Tag, Woche für Woche derselbe gleichtönende Wind alle Wärme aus dem Haus zieht und sich am stählernen Himmel nicht der kleinste Riss zeigt, dann leidet das Gemüt erst der Alten und dann aller anderen. Es kommt zu unerklärlichen Streitereien in den Supermärkten und an den Zapfsäulen, es entstehen lebenslange Feindschaften, Nachbarn beschließen, für immer fortzuziehen, und tun es, es häufen sich unnötige Verkehrsunfälle. Die Leute brechen sich die Arme, krachen in Bäume, deren Standort sie eigentlich im Schlaf kennen, ein bis zwei werden immer in der eigenen Auffahrt von ihren zurückrollenden Wagen erfasst, und es werden aus Verzweiflung Entscheidungen gefällt, die etliche Leben für immer verändern.

Der abschließende Musiktipp kommt heute wieder einmal von Jojo aka Sohn I, eloquent begründet mit den Worten: “Cooles Video, coole Musik.” Und für nächste Woche weiß er auch schon was, sagt er.

%d Bloggern gefällt das: