Beifang vom 22.06.2017

Für die GLS Bank habe ich sieben Links zum Thema Fahrrad zusammengestellt. Wobei ich den Artikel weggelassen habe, in dem Hamburg neulich in einem Ranking der fahrradfreundlichen Städte recht weit oben war, der kann eigentlich nur ein Scherz gewesen sein.

Weil es irgendwie keiner richtig mitbekommt – es gibt Neues vom Überwachungsstaat.

Die Zeit über das Hamburger Phänomen Budni. Budni kann ich recht kurz erklären, das ist der Laden, in dem die Verkäuferin, wenn ich zufällig doch einmal im Jahr mit der Herzdame gemeinsam einkaufe, uns ansieht und sagt: “Das ist ja schön, dass man sie beide mal zusammen sieht.”

Kiki über die Bundeswehr und G20 und überhaupt. Ich bin ja immer froh, wenn auch andere die Abschaffung der Wehrpflicht für eine eher fortgeschritten dumme Idee halten. Und warum man sie dann nicht zumindest gegen ein soziales Jahr für alle getauscht hat – für mich völlig unbegreiflich.

Und immer wieder HONY. Etwa das hier. Solche Postings ersetzen glatt zwei bis drei Kurzgeschichten.

Meine Timelines bejubeln gerade den Artikel in der Zeit, in dem der Chefredakteur online einmal mit einem spricht, der nicht seiner Meinung ist. Das ist sicher ehrenwert, dass der das mal tut, allein mich wundert, wieso er das nicht öfter tut. Genau genommen verstehe ich bei dem Thema gerade die Welt nicht mehr. Kennt der denn keine Menschen? Begegnet er keinen? Nicht einmal beruflich? Er hat doch sogar in seiner Redaktion Meinungsabweichler, recht bekannte sogar, schweigt er die an? Hat er keine Nachbarn, fährt er nie U-Bahn, geht er in keine Kneipen? Ich bin nun wirklich ausgeprägter Stubenhocker und eher Sozialmuffel, aber ich kenne Wähler aller gängigen  deutschen Parteien, sogar von der FDP. Ich kenne arrogante Managerinnen und wütende Hartz-IV-Empfänger, ich kenne verbissene Ökos und egozentrische SUV-Fahrer, ich kenne komplette Klimagnoranten und auch Autofetischisten, Offiziere und Friedensforscherinnen, erstaunlich stolze Deutsche und Ausländerinnen aus was weiß ich wie vielen Staaten, ich kenne Bayern und Hessen und Sachsen und Inselbewohner und Südtiroler und Milchbauern und Medienhausbesitzer und auch leidenschaftliche Fußballfans, die denken alle irgendwie seltsam anders als ich – und das ist doch nun beim besten Willen kein Kunststück, die alle zu kennen, ich mache doch gar nichts dafür? Ich verstehe es wirklich nicht recht. Ich bin umzingelt von Menschen, die nicht meiner Meinung sind und in anderen Welten leben. Aber wieso sind das denn nicht alle?

Anne über eine der Sollbruchstellen in Beziehungen. Vermutlich eine der Top-3-Sollbruchstellen. Und auch in der Erziehung, by the way: “Wir haben aufgeräumt!” Nein, habt ihr nicht!”

Patricia hat bei der Bahnhofsmission geholfen.

Die Musik ist heute wieder eine Empfehlung der Herzdame, hat also etwas mehr Kawumm. Quasi passend zum Gewitter heute. Das sah übrigens von meinem Büro aus so aus:

Verlosung: Ninjago-Hausaufgabenheft

Ein Text von Johnny Buddenbohm, sieben Jahre alt.

Mir wurden wieder Bücher vom Ameet-Verlag zugeschickt, die waren auch ganz toll, aber mit einem davon kann ich nichts anfangen: “Mein Hausaufgabenheft”. Weil ich gar keine Hausaufgaben habe, denn ich gehe zu einer Ganztagsschule. Deswegen verlosen wir das jetzt. Das Buch passt für alle in der Grundschule. Es sind auch Comics zum Selberbetexten drin und das kleine Einmaleins und so etwas.

Ich würde es eigentlich ganz gut finden, wenn wir Hausaufgaben hätten, dann könnte man auch in den Ferien arbeiten. Ich liebe Schule nämlich und kann mich ohne Hausaufgaben nicht so gut entscheiden, was ich alles machen soll.

Wir machen einfach eine Liste mit allen, die hier drunter bis einschließlich Donnerstag etwas kommentieren, und da suchen wir dann per Zufall aus, wer gewonnen hat und schicken das Buch zu.

Und das hier ist keine bezahlte Werbung.

Ein Update bei „Was machen die da“

Isa und ich haben eine neue Folge online gestellt, diesmal haben wir eine Dame befragt, die einen recht charmant gelegenen Arbeitsplatz hat:

Katrin Roeske spielt dort die Wasserfontänen bei den Wasserlichtkonzerten im Hamburger Park “Planten & Blomen”. Ein wirklich ziemlich spezieller Job. Und einer, bei dem ich als Fotograf dieser Interviews ziemlich begeistert von den sich dort bietenden Motiven war.

Zum Interview bitte hier entlang.

Beifang vom 16.06.2017

Sven über die Hamburger Schulen und ihre langsam fortschreitende Digitalisierung. Ich fand ja die Sache mit den privaten Mailadressen der LehrerInnen auch ziemlich befremdlich. Und ich verstehe nach wie vor nicht recht, warum man dieses typische Ganztagsschulproblem, dass die Eltern rein gar nichts über den Schulalltag erfahren, nicht online und nebenbei löst. Mir würde es z.B. schon weiterhelfen, wenn ich wüsste, die dritten Klassen machen in Sachkunde gerade das Skelett. Das sind zwei Wörter, Sachkunde und Skelett, die würden schon etwas bringen. Das müsste doch möglich sein? Ist es aber bisher nicht: “Zu viel Aufwand.” Ich sehe das anders. Und diese ganzen Zettel sind die Pest, niemand will Zettel, der Zettelprozess ist abzuschaffen, darüber kann ich mich endlos aufregen. Zettel führen zur Beschäftigung mit Zetteln, sie führen nicht oder nur selten zu Problemlösungen. Wenn man beruflich was mit Prozessen macht, kann man Zettel heutzutage einfach nicht mehr so gut ertragen. Zettel sind total unpraktisch, gefährden den Familienfrieden und sind zur falschen Zeit am falschen Ort – und zwar falsch ausgefüllt.

Noch ein Text zur Ehrenrettung von Phil Collins. Fast möchte man mal wieder was von ihm hören. Na, immerhin fast.

Lesezeit: 100 Minuten. Hihi.

Patricia Cammarata über Elternschaft und Betriebswirtschaft. Mich nervt es ja nicht sehr, ein krankes Kind zu betreuen, das gehört mit dazu, mich nervt der bürokratische Akt dabei, da gibt es nämlich bei der Krankmeldung so Zettel – na gut, das hatten wir weiter oben schon. Himmel.

Apropos Betriebswirtschaft: Für die GLS Bank habe ich fünf Links zum Thema Konsum zusammengestellt. Es reicht eben nicht, einfach nur zu konsumieren, man muss es auch kompliziert finden.

In der Schlange vor Kasse Sieben.

Der Roman “Ein Leben” von Guy de Maupassant wurde verfilmt. Den könnte man vorher glatt nochmal lesen, von Guy de Maupassant könnte man sowieso alles doppelt lesen, wenn man schon dabei ist, so viel hat der gar nicht geschrieben.

“Die Schwierigen” von Max frisch durchgelesen und zwar gerne. Ein Liebesroman von der Sorte, die einen ohne jedes Lächeln zurücklässt, aber so etwas hat selbstverständlich seine Berechtigung. Interessant aber auch, dass man hier ganz wunderbare Naturschilderungen findet, ich meine, erwartet die jemand bei Max Frisch?

Außerdem ein anderes Buch über die Liebe gelesen, und da kann man dann sehr wohl lächeln, reichlich sogar, alt und weise wie man ist. “Ich bin sie” von Naira Gelaschwili, aus dem Georgischen von Lia Wittek. Habe ich schon jemals ein Buch aus Georgien gelesen? Vermutlich nicht. Hier eine schöne Rezension zum Buch.


Außerdem bin ich etwas verliebt in diese Version der Bohemian Rhapsody. Die ist auch sehr gut als Soundtrack vorstellbar, etwa zu verwackelten und farbstichigen Handkamerabildern einer Kindheit in den Siebzigern des letzten Jahrhunderts. Doch, das kann ich mir sogar ganz hervorragend vorstellen.

Zwei im Gespräch

Im Landlebenblog geht es gerade um einen Schäfer und um Dietrich Bonhoeffer. In der Hamburger Innenstadt gibt es übrigens neben einer Kirche ein Denkmal für Dietrich Bonhoeffer und ich glaube, ich habe hier noch nie darüber geschrieben, fällt mir gerade ein, dass ich dort einmal einen jungen Obdachlosen mit Hund gesehen habe, der lange vor dieser Statue stand. Der sprach mit dem bronzenen Herrn – oder woraus der auch sein mag, ich weiß es gar nicht. Er stand jedenfalls so nah vor ihm und sprach so ernsthaft auf ihn ein, dass es tatsächlich wie ein angeregtes Gespräch aussah. Er wartete zwischendurch immer ein wenig ab, was der andere wohl sagen würde, nickte, dachte, sprach dann erst weiter. Er war nicht betrunken, er war nicht irre. Er wirkte auch nicht selig entrückt, wie gewisse religiöse Schwärmer, die in der Innenstadt gerne ihren Glauben vor Kaufhäusern predigen und dabei wild mit Schriften oder großen Holzkreuzen hantieren. Kein haltloses Schwanken, keine übertriebenen Gesten, er sprach ganz normal, so unterhält man sich eben auf der Straße.

Er war nur ein klein wenig verwahrlost, das schon. Aber die Statue vor ihm stand natürlich auch schon ein paar Monate ungereinigt unter freiem Himmel, die gepflegteste Erscheinung war sie also auch nicht gerade. Der junge Mann drehte sich irgendwann um und ging, als es für ihn nichts mehr zu sagen gab. Dann blieb er doch noch einmal stehen, sah sich um und winkte kurz. Wie man einem Freund nachwinkt, den man gerade zufällig auf der Straße getroffen hat. Dann ging er weiter. Einen Schlafsack unterm Arm, den Hund an der Leine, so verschwand er im Gedränge der Fußgängerzone. Die Statue stand so, dass sie ihm nachsah.

Und vielleicht kommt der junge Mann da ja öfter vorbei, an dieser Statue im Schatten der großen Kirche. Es würde mich gar nicht wundern, die Begegnung sah so alltäglich aus. Vielleicht ist es da ganz gut für ihn, dass der Herr Dietrich Bonhoeffer dort so überaus verlässlich und allzeit gesprächsbereit auf seinem Posten steht. Man weiß es nicht. Was weiß man überhaupt schon über das Kommunikationsverhalten von Denkmälern.