Wenn man erst einmal anfängt, auf Dialogtrümmerstücke im Vorbeigehen zu achten, dann kommt man aus der Nummer natürlich wochenlang nicht mehr raus.

Zwei Damen stehen vor dem Lidl im kleinen Bahnhofsviertel, sie tragen orientalische Gewänder, mir fehlt die Kenntnis, sie souverän einem Land oder einem exakter gefassten Kulturkreis zuordnen zu können. Sie reden arabisch, zumindest klingt es für mich so, aber was weiß ich schon, das ist im Grunde alles ungenau, sträflich ungenau. Sie reden jedenfalls, so viel steht zweifelsfrei fest, sehr schnell und ich verstehe, das steht auch fest, nichts. Außer genau einem Wort, das sie mehrmals sagen, das aus ihrem Dialog herausfällt. Es ist ein deutsches Wort, ein Fremdwort also aus ihrer Sicht: “Eisbergsalat.” Ich höre etwas irritiert hin, aber es ist tatsächlich, wie es ist, es ist Eisbergsalat, das wird sehr präzise ausgesprochen. Warum auch immer. Kennt man Eisbergsalat auf der arabischen Halbinsel? Und wo ich das so schreibe, kommt mir das Wort auf einmal selbst immer seltsamer vor, Eisbergsalat, ich habe es direkt gegoogelt, man will ja auch keinen Blödsinn schreiben, jedenfalls nicht unabsichtlich. Aber doch, der heißt wirklich so, der Salat. Angeblich sagt man auch Eissalat, das habe ich aber noch nie gehört, Eissalat, da denke ich eher an Schokolade, Erdbeer, Vanille, ein kindgemäßer Salat. Und warum heißt der Eisbergsalat so? Weil er früher mal auf Eis in Zügen an die amerikanische Ostküste transportiert wurde. Echt. Wieder was gelernt.

Das häufigste deutsche Wort, das mir sonst in fremdsprachigen Gesprächen etwa in der Bahn auffällt, ist mit Sicherheit “Schlump”, also die Hamburger U-Bahnstation. Schlump, mit ohne F am Ende. Ein so markantes Wort, man erkennt es immer, selbst wenn es sich in einem langen chinesischen Satzstrom verbirgt. Auf dem zweiten Platz vermutlich “Altona”, ein einladendes und wohllautendes Hamburger Wort, das man in vielen Sprachen gut aussprechen kann. Und dann noch “Habanoff”, also die gängige Bezeichnung für den Hauptbahnhof unter sämtlichen Touristen aus dem Ausland, eine Bezeichnung, die übrigens nett und faszinierend von der Bezeichnung abweicht, welche die Mitarbeiterinnen des Hamburger Verkehrsverbunds dort lässig in die Mikros nuscheln: “Habuff.”

Und sonst?

“Wenn da zu ist, dann gehen wir eben irgendwo Kaffee trinken und Kuchen essen.”

“Kuchen essen! Oh ja, Kuchen essen. Kuchen essen ist gut.”

Da geht man vorbei, hört das und nickt, bekommt plötzlich selber Hunger und guck, da hinten ist ja eine Bäckerei. Oder: Wie ich endlich mal wieder zu einer Rumkugel kam, einer stark überteuerten Rumkugel allerdings, vor deren Preis ich missbilligend stand und gerne mit dem Krückstock gefuchtelt hätte: “Ein Euro fuffzich! Früher war das mal Billigkuchen! Aus Resten wurden die gemacht! Aus abends zusammengefegten Resten! Wir haben damals nämlich noch Kuchen aus Resten gegessen, wissense, dauernd haben wir den gegessen, wir hatten ja nichts! Und hat es uns geschadet?” Egal. Geschmeckt hat die Kugel trotzdem.

Man muss aber im Vorbeigehen auch nicht alles verstehen:

“Die Schweiz ist ja neutral. Aber wenn es mal Krieg mit der Schweiz gibt, die fickt jedes Land.”

“Echt.”

Anderes leuchtet viel eher ein, besonders wenn die Sprechenden noch Kinder sind:

„Ich wollte immer ein Tier sein, weil Tiere sich nicht die Zähne putzen müssen.“

“Klar.”

Und manches, was man im Vorbeigehen hört, hat musikalische Erinnerungen zur Folge, die einen tagelang nicht mehr loslassen:

„Papa, wo fliegen wir hin?“

„Nach Kanada. Das weißt du doch.“

%d Bloggern gefällt das: