Um fünf Uhr geweckt worden

Um fünf Uhr werde ich wach, weil zwei männliche Betrunkene lallend auf der Straße vor dem Fenster singen. Sofort das Bild im Kopf, wie sie da Arm in Arm die Straße hinunterwanken in Richtung Alster, eine Hand jeweils auf der Schulter des anderen, die andere Hand in ausufernden Wedelbewegungen zum Dirigieren des eigenen Gesangs nutzend. Vermutlich sind sie auf dem Weg zu einem Hotel, in dem genervtes Personal dann routiniert und freundlich lächelnd verbergen wird, wie genervt dort alle von den Besoffenen sind, die Hamburg besuchen, um sich nächtlich zuzuschütten. Laut singen sie, weil Betrunkene immer laut singen, das gehört so. Breiig werden die Verse artikuliert, verschmelzende Konsonanten und Vokale mit Längen an überraschenden Stellen. Die dunklen Vokale viel prominenter als die hellen und es ist bemerkenswert, wirklich bemerkenswert, was sie da singen, mit immerhin sofort erkennbarer Melodie: Keine Fußballfanhymnen! Sondern Puff, the magic dragon. Und das ist natürlich ein todtrauriges Lied, ein herrlich angemessenes Novemberfinale, das da in den noch stockdunklen ersten Dezembermorgen gelallt wird. Puff, the magic dragon lived by the sea singen sie, während sie auf die Alster zusteuern, an deren Ufer vielleicht auch der eine oder andere Drache wohnt, aber sicher nicht wie in Kindertraumwelten. And frolicked in the autumn mist singen sie, während sie stolpernd und schaukelnd den ersten Business-Reisenden ausweichen, die ihnen rollkofferziehend entgegenkommen und zum Bahnhof streben.

Die Stimmen werden schließlich leiser, aber ich höre noch, wie sie verblüffend textsicher und inbrünstig weitersingen, bevor sie um die nächste Ecke biegen und ein paar Meter weiter hinter der Automatiktür ihres Hotels verschwinden werden: So Puff that mighty dragon sadly slipped into his cave. Aber dann ist man eben wach und steht auf, wenn man so etwas vom Bett aus gehört hat.

Ein neuer Morgen in Honah Lee. Oder wie das hier heißt.