Offline

Ich war, wo ich sonst nie bin, ich war in einem Kaufhaus. Also in einem ganz großen, in der Hamburger Innenstadt stehen noch welche. Da gab es in der hinterletzten Ecke einen Ständer mit Notizbüchern im dringenden Sonderangebot, denn vermutlich werden Notizbücher überhaupt nur im Januar verkauft: “Dieses Jahr schreibe ich aber mal was auf!” Und dann liegen sie da doch wieder leer herum und niemand kauft im Februar ein zweites und in den Kaufhäusern schiebt murrendes Personal lustlos die Stapel hin und her. Aber wo Notizbücher liegen, da blättere ich jedenfalls interessiert herum, denn Notizbücher kann man nie genug haben und die Suche nach dem perfekten Notizbuch ist bekanntlich endlos und nein, Moleskine ist doch nicht die Antwort auf alles.

Da lagen dann, ich habe sehr gestaunt, “Blogger-Notizbücher”, das stand tatsächlich so auf dem Einband. Man konnte vorne seine Followerzahl eintragen, auch seine Wunschfollowerzahl und seinen Blognamen mit Domain und so etwas, überall waren lustige Bulletpoints und handgeletterte Dingse und Aufzählungszeichen für viele, viele tolle Ideen, die man dann verbloggen soll, kann, was auch immer. Unten auf jeder Seite stand lustig “Eat. Blog. Sleep. Repeat”. Vielleicht war es auch eine andere Reihenfolge, vielleicht war es auch noch ein Wort mehr, ich konnte das kaum erkennen, ich musste so lachen. Blogger-Notizbücher! Es war leider schon spät und kurz vor Ladenschluss, sonst hätte ich noch schnell bei der Herrenmode nachgesehen, ob man in diesem Frühling Bloggeranzüge und Bloggerübergangsjäckchen trägt. Aus besonders selfiefreundlichem Material und mit Extratasche für das Blogger-Notizbuch.

Eat. Blog. Sleep. Repeat. Wirklich, dieses Offline ist viel unterhaltsamer als man immer denkt. Da ruhig mal hingehen!

Jetzt erst einmal eat.