Nach Travemünde

Wir haben tatsächlich noch einen spontanen Ausflug gemacht und waren in Travemünde. Es ist ein wenig merkwürdig für mich, wieder dort zu sein, weil ich da überhaupt niemanden mehr kenne – es fühlt sich aber alles so an, als müsste ich jemanden kennen. Als müsste ich sogar viele kennen, als müsste ich Stammgast in den Kneipen sein, jeden Strandkorbvermieter grüßen und ein Zuhause dort haben, die Nachbarn seit Jahren kennen und mit dem Postboten morgens das Wetter bewerten. Es ist seltsam, alte Heimaten zu sehen. Man kennt das Stück, dass da aufgeführt wird, man weiß, was passieren wird und wie ein Tag verläuft, das ändert sich so leicht nicht, Orte haben ihre Skripte. Die Menschen gehen immer noch genau wie damals am Meer spazieren und in die Restaurants und Hotels, an den Strand und ans Steilufer, in die Cafés und die Imbisse, das bleibt immer gleich. Sie essen immer noch Pommes und Fischbrötchen, sie stehen wie früher auf der Promenade und atmen durch, sie sehen nach ihren Kindern, die weiter hinten selig buddeln, sie suchen beim Spaziergang schöne Steine und rosafarbene Muscheln kurz vor der Brandung, ob es nun 1978 oder 2017 ist. Sie halten die Füße ins Wasser und kreischen, sie schieben Sonnenbrillen in die Haare und zurück. Weiter hinten dann die Segler und die Fährschiffe, die Surfer. Am Horizont hat das Meer genau die gleiche Farbe wie der Himmel, die Schiffe dort sehen aus, als würden sie sehr tief über dem Wasser schweben. Beim Gehen am Strand knirschen wie immer die Muschelschalen unter den Füßen der Touristen. Der alles überlagernde Geruch nach Sonnenöl fehlt noch, der kommt erst ab 20 Grad, aber das ist auch bald erreicht. Auf den Eiskarten vor den Imbissen sieht man wieder: Brauner Bär.

Allerdings hat man bei dem Theaterstück doch etwas an der Ausstattung und auch an der Dekoration herumgeschraubt. Die Straßen laufen nicht mehr ganz so wie früher, die Hotels und Eisdielen haben jetzt andere Namen und die Telefonzellen fehlen. Auf den Stegen ins Meer sitzen Kormorane und starren ins Wasser. Ich muss grübeln, ob es die früher auch gab. Ich kann mich nicht an Kormorane erinnern, nein, wirklich nicht, mein Gedächtnis gibt nichts her. Am Strand liegen überall Seesterne, ich kann mich auch nicht an Seesterne erinnern. Ich würde sogar wetten, dass da in meiner Kindheit keine Seesterne lagen, schon gar nicht Hunderte, Tausende. Wieso liegen da jetzt Seesterne? Und alles voll? Als ich Kind war, lagen da Miesmuscheln und Tang und sonst gar nichts. Ich weiß das, ich kann das bei mir selbst nachlesen, das ist total praktisch. Es gab ein Hotel Seestern, aber die Tiere nicht. Heute verfällt dieses Hotel Seestern, es ist eine schäbige Ruine. Dafür die Tiere. Über die Seesterne läuft ein Austernfischer, also so ein Vogel. Aber was macht der da? Der gehört doch an die Nordsee! Nie habe ich Austernfischer an der Ostsee gesehen, ich könnte es schwören. Ich laufe zusehends irritiert über den Strand, hier ist der Gegend doch die ganze Biologie verrutscht. Wenigstens sind die Möwen noch die alten Möwen, sie gucken von oben, wer da geht und was der da macht. Und was der da auch immer macht – sie kommentieren es schroff und beleidigt.

Wo ich einmal gewohnt habe, da gibt es jetzt ein paar Meter weiter einen Spielplatz, einen ganz guten sogar, mit Wasser und großem Klettergerüst. Der hätte uns damals auch gefallen, aber wir hatten ja nichts. Die Söhne spielen heute auf diesem Spielplatz, wir kriegen sie da kaum noch weg. “Den Spielplatz gab es hier früher gar nicht”, sage ich, „hier war nur ein Weg.“ “Na und“, sagt Sohn I. Was soll er auch sagen.

Dahinter die Liegewiese, da haben wir früher – und dann höre ich lieber auf. Opa erzählt vom Krieg. Nur eines noch – wir waren dann noch bei Niederegger im Café und was soll ich sagen – der Kuchen dort war früher besser. Viel besser. Und größer. Und billiger. Und die Straße davor war früher keine Fußgängerzone wie heute, auf der Straße davor fuhr früher der Bus, mit dem ich jeden Tag zur Schule – egal.

Vielleicht sollte ich doch lieber andere Küstenorte anpeilen.

Was schön war

Wir haben einen spontanen Ausflug an die Nordsee gemacht, aber das meine ich nicht. Wir haben dabei beschlossen, was wir bei jedem spontanen Ausflug beschließen, nämlich dass wir viel mehr spontane Ausflüge machen sollten, aber das meine ich auch nicht.

Wir haben in Brokdorf gehalten und die Kinder haben am Elbstrand gebuddelt, da ist nämlich sehr guter Strand und es gibt eine hübsche alte Kirche und ein nett aussehendes Freibad mit großer Rutsche und malerische Schafe auf dem Deich und alles ist ziemlich idyllisch, bis auf das Atomkraftwerk, versteht sich. Dieses Atomkraftwerk, das mich schon insofern stresste, als ich die ganze Zeit dachte, mir müsste da irgendwie spontan eine richtig gute Pointe mit Simpsonsbezug einfallen, aber mir fiel dann absolut nichts ein und das ist ja immer unangenehm, deswegen mussten wir doch schnell weiterfahren und es war eigentlich egal, weil wir ja frei hatten und keinen festen Plan, aber darum geht es auch gar nicht, das alles nur am Rande.

Wir waren wieder wie Anfänger überrascht, wie schnell wir an der Küste waren. Wir haben vergleichsweise gelassen zur Kenntnis genommen, dass da gar kein Meer war, nur eine unattraktive Ölbohrinsel ganz weit hinten im Watt. Wir haben am Deich ein improvisiertes Picknick gemacht und die Söhne haben sich kichernd von der Deichkrone hinunterollen lassen, über blühenden Löwenzahn, Gänseblümchen, Rasen und Schafmist hinweg, weil das nun einmal an der Nordsee so gehört, aber darum geht es auch nicht.

Wir haben die Seehundstation Friedrichskoog besucht, uns die Fütterung der Seehunde und Robben angesehen und den Aussichtsturm dort bestiegen, auf dem die Herzdame zuletzt war, als sie mit Sohn I schwanger war, weswegen sich der Sohn an diese Station auch gar nicht richtig erinnern konnte. Aber egal.

Wir haben in Friedrichskoog-Spitze die Inline-Skates der Herzdame und der Söhne ausgepackt. Ich habe mir mangels eigener Skates einen der Tretroller der Söhne geliehen. Dann haben wir uns eine weite Strecke gegen den wie immer ungeahnt heftigen Wind am Deich entlanggekämpft, das war anstrengend und auch ziemlich kalt. Tretrollerfahren mit starkem Gegenwind ist noch anstrengender als Inlineskatesfahren mit Gegenwind, Spaß macht das wirklich nicht und die Leute, die einem entgegenkommen, sehen einen an, als wäre man nicht ganz dicht. Strampelt da mit rotem Kopf auf einem Kinderroller und kommt nicht einmal vorwärts? Nanu. Aber dann!

Dann haben wir gewendet, als wir nicht mehr konnten. Und ich habe mein olles und sehr geliebtes Tweedjackett, bei dem ich natürlich immer in Gefahr bin, versehentlich Tweetjackett zu schreiben, dabei kann es nicht einmal online, dieses Tweedjackett jedenfalls, das die Herzdame nicht ausstehen kann, weil sie findet, dass ich darin nach Oberstudienrat aussehe, was mir aber egal ist, da so ziemlich alle anderen Menschen finden, dass mir dieser Look gut steht und auch die Herzdame sich einmal irren kann, auch wenn ihr das nicht bewusst ist, dieses Tweedjackett also, das ich ganzjährig trage und in dessen Taschen sich deswegen mehr Zeug befindet als in den Taschen der Jacken der Söhne, was wirklich etwas heißen will, denn die heben nach wie vor jede Schraube auf, die sie am Wegesrand finden, dieses ausgebeulte Tweedjacket habe ich mit der linken Hand unten am Saum gefasst und weit aufgeklappt, während ich mit der rechten weiterhin den Tretroller steuerte, denn freihändig Tretroller fahren, das geht nicht.

Und der Wind fuhr von hinten in dieses Segel und trieb mich in erheiternder Geschwindigkeit über die Deichstraße zurück, während ich in meiner oberstudienrathaften Kostümierung sinnend über das weite Land blickte, über die Dauercamper, die zahlreichen Tretautofahrer, die Minigolfer, die Spaziergänger, die Schafe und Lämmer, die Familien und Kinder. Ich stand auf dem Roller und machte gar nichts, ich hielt nur mein Segel und mein Steuer und schaute nach vorn und in die Rund, wie es bei John Maynard heißt, die Älteren erinnern sich, und für fünf Minuten, länger war das nämlich gar nicht, für nur fünf Minuten also – aber immerhin doch für fünf Minuten – war alles großartig und flott und richtig und saucool und hui und was für ein Tag. Und die Söhne waren in ihren völlig segeluntauglichen Kapuzenpullis hinter mir ein wenig neidisch, nicht auch schon zu Tweedjackettträgern herangereift zu sein, aber was zu früh ist, nicht wahr, das ist eben zu früh, manches kommt erst mit den Jahren.

Doch, die waren schon schön, diese fünf Minuten da am Deich.

Nein

Zu den letzten beiden Lesungen musste ich jeweils stundenlang Zug fahren, das mag ich sehr. Im Zug gibt es oft kein Netz, da habe ich also tatsächlich frei, da kann ich in die Gegend gucken oder lesen oder dösen, ich finde das herrlich. Dösen wird überhaupt stark unterschätzt, finde ich.

Der Zug fährt von Nord nach Süd. Ein Mann steigt ein, er wird etwa am Anfang des Rentenalters sein. Seine Frau geht hinter ihm her, sie sieht etwas älter aus. Er wirkt bestens gelaunt, sie eher müde und verhalten. Er verräumt die Koffer, die sind groß und schwer, das wird eine längere Reise. Sie setzen sich, sie haben zunächst einen Tisch für sich alleine. Er sitzt breitbeinig und raumgreifend, sie lehnt sich ans Fenster und sieht ins graue Novembernichts der norddeutschen Tiefebene, das da eintönig vorbeizieht. Er holt ein Fischbrötchen aus einem Rucksack, gräbt weiter darin herum, bis er auch noch eine Flasche Apfelschorle findet. Nimmt das Fischbrötchen in die rechte Hand, die Flasche in die andere und beißt und trinkt abwechselnd, wobei er die Hände an die Tischkanten legt, das ist jetzt sein Revier., das hat er reserviert. Er kaut konzentriert, kommentiert dann das Fischbrötchen, das Fischbrötchen ist gut, jedenfalls für ein Imbissfischbrötchen vom Bahnhof, da weiß man ja nie. Gut und groß mit ordentlich Zwiebeln drauf, so muss das sein. Die Frau nickt und isst nichts.

Er holt eine Regionalzeitung aus der niedersächsischen Provinz heraus und breitet sie vor sich aus, zuerst kommt der Politikteil. Er zeigt mit dem Fischbrötchen auf eine Überschrift, er liest vor, er erklärt seiner Frau kopfschüttelnd die Weltlage, ohne den Rest des Artikels zu lesen. Die Frau nickt. Das Fischbrötchen weist schon zur nächsten Überschrift, er erklärt, das geht eine Weile so weiter. Seine Erklärungen beendet er immer wieder mit einem “Was?” Sie nickt, ja, das wird wohl so sein. Eine junge Frau setzt sich neben die Frau des Rentners, holt ein Notebook heraus, klappt es auf und korrigiert an einem Text herum. Unwillig zieht der Rentner die Zeitung ein Stück zu sich, das ist nicht schön, wenn man auf einmal weniger Platz hat. Er liest wieder eine Überschrift vor, lacht verächtlich, er befindet, dass das alles Idioten sind, die da in der Politik, is’ doch so? Was? Sind sie doch? Er guckt sich um, seine Frau nickt, die junge Frau sieht kurz hoch und sagt “Nein.” Das sagt sie nicht unfreundlich, das sagt sie einfach so, weil es für sie eben nicht stimmt. Und weil der Mann ihr gegenüber nun einmal so fragend guckt, der will ja wohl eine Antwort.

Der Mann guckt sie entgeistert an, er wiederholt sicherheitshalber seinen letzten Satz, die junge Frau hat vielleicht nicht verstanden, worum es gerade geht, manchmal hören Leute nicht richtig zu. Die junge Frau sagt: “Nein”. Und tippt weiter. Er schüttelt den Kopf, er lehnt sich schnaufend zurück und streicht die Zeitung glatt, er sieht zu seiner Frau, seine Frau sieht aus dem Fenster. Er zeigt wieder mit dem Fischbrötchen auf die Zeitung, er guckt die junge Frau an, er macht den Mund auf, er sagt dann aber doch nichts mehr. Er liest still weiter, murmelt nur ab und zu tonlos etwas und guckt auch ab und zu hoch, auf die seltsame junge Frau, die ihn nicht beachtet und weiter arbeitet. Er blättert um, er sieht sie noch einmal an und schüttelt den Kopf.

Jetzt kommt der Sportteil, er liest und rollt die Augen, verzieht angewidert den Mund, lacht kurz höhnisch auf. Er kaut den letzten Bissen, er fingert mit weit offenem Mund nach Fischbrötchenresten zwischen seinen Zähnen. Dann schiebt er die heruntergefallenen Zwiebelringe auf der Zeitung zusammen und steckt sie zurück in die Brötchentüte, knüllt sie zusammen und schiebt sie ohne hochzusehen mit langem Arm seiner Frau hin, die seinen Müll in ihre Handtasche steckt. Sie macht die Augen zu, den Kopf an das Fenster gelehnt.

Was schön war

Als die Herzdame und ich in Berlin waren, haben wir einen Zettel mit Empfehlungen dieser erfahrenen Spezialexpertin abgeklappert, und es sagt vermutlich einiges über unser gemeinsames Arbeitsethos aus, dass wir ihre Empfehlungen einfach alle befolgt haben, von vorne bis hinten. Am letzten Tag, kurz bevor wir in den Zug zurück nach Hamburg stiegen, liefen wir noch durch Berlin-Mitte und absolvierten dort den letzten Besuch. Barcomi’s, das ist eine Location, deren Inhaberin wohl eine Berühmtheit ist, sie hat mehrere Bücher geschrieben etc., in Foodkreisen kennt man sie, soweit ich es verstanden habe. Ich kannte sie nicht, das heißt aber rein gar nichts, ich kenne mich da nicht aus.

Ein schick restauriertes Hinterhaus, irgendwas zwischen Kontorhaus (wie man in Hamburg sagen würde) und Fabrikhof, wirklich attraktiv. Wir konnten draußen sitzen, zwischen schönen bis sehr schönen Menschen, die gerade vom Vorsprechen für irgendwas kamen oder aus New York oder von irgendeinem Deal in einer attraktiven Branche. Falls man ein Klischee von Berlin-Mitte entwickeln möchte, einfach da mal ein, zwei Stunden sitzen und zuhören, das ist zielführend. Man kann in diesem Café, Diner, was auch immer es nun ist, jedenfalls, und das ist wirklich löblich, einen Kuchen-Probier-Teller bestellen, dann erhält man mehrere kleine Stücke. Ist das nicht eine hervorragende Idee? So einfach. So naheliegend. Und ich habe das, soweit ich mich erinnere, noch nie vorher in irgendeinem Café erlebt. Das könnte man meinetwegen sofort überall einführen. Kuchen wie auf Tapas-Platten, von allem etwas, ich fand das sehr überzeugend. Ich meine, man hat ja auch ein gewisses Recherche-Interesse als Tourist, man will doch etwas kennenlernen. Das jedenfalls war schön, ein Kuchenteller mit reichlich Auswahl. Und sehr gutem Kuchen, eh klar, besonders dieses Schoko-Chili-Zeug. Und der New York Cheesecake.

Auf der Toilette des Etablissements steht mit zaghafter Schrift und dünnem Edding eine schüchterne Beschwerde an der Wand, der Höhe nach zu urteilen brav im Sitzen geschrieben: “Alle mainstream!”

Welcher leise Rebell mag da mit bebend vorgeschobener Unterlippe den Stift gezückt haben, um doch einmal irgendwo ein Zeichen zu setzen? Inmitten von Models, Schauspielern, Schriftstellerinnen, Feuilletonlieben der einen oder anderen Art, Businesskaspern und Edel-Expats saß da einer und fühlte sich allein auf dem rechten Weg und ach so außen vor, und so sehr fühlte er das, dass es an die Wand musste, als Protest auf allerdings kleinster denkbarer Flamme. Ungefähr so geistreich, als würde man auf dem Neuen Wall in Hamburg vor den Geschäften stehen und mit schüchtern erhobener Faust “Das ist aber kein Heavy Metal” murmeln, um einmal ganz unvermutet Isabel Bogdan zu zitieren, siehe ihr Buch “Sachen machen”, dort die Wacken-Geschichte.

Laienpsychologisch würden einige vielleicht auch eine enttäuschte Sehnsucht unterstellen, da gehörte womöglich jemand nicht dazu, da gehörte jemand vielleicht nicht zum gepflegten Mainstream, dem es im Barcomi’s ganz offensichtlich saugut geht, und gut angezogen ist er auch, er sitzt bequem und parliert geistreich, er zahlt flotte Preise und wohnt in der Nähe oder in San Francisco, er hat Arbeit und auch sonst keinen Mangel, es ist nicht alles schlecht in diesem Mainstream, wirklich, man könnte auch verstehen, wenn er auf andere anziehend, nicht abschreckend wirkt.

“Alle mainstream!” Ja, Mensch. Rock’n Roll sieht anders aus, wie Rainald Grebe sang, in der Tat. Aber gutes Essen gibt es, gar keine Frage.

 

Ich hatte keinen Edding dabei, ich hätte sonst ein kuchensattes “Begrabt mein Herz an der Biegung des Mainstreams” unter den Klospruch des zaghaften Rebellen geschrieben. Nächstes Mal. Wenn ich es mir dann noch leisten kann.

 

Südtiroler Ergänzung zum Wirtschaftsteil, zum Konsumenten an sich und zur wichtigen Frage, ob alle bekloppt sind

Mittlerweile habe ich doch etwas Training darin, Bemerknisse aller Art sofort handschriftlich zu notieren, und sie haben sich dadurch tatsächlich vervielfacht. Man muss nur im Laufe eines Tages oft genug Shakespeare zitieren (“Mein Buch! Nur schnell mein Schreibheft her!” – der olle Hamlet ruft das), dann läuft das schon. Es kommt noch vor, dass ich es tagelang vergesse irgendwas aufzuschreiben, aber es wird doch seltener.

Manche Notizen wandern ins Manuskript, manche Notizen kommen mir nach zwei, drei Tagen eher sinnlos und viel zu banal vor, was natürlich daran liegt, dass ich meist nur furchtbar banales Zeug denke. Schlimm, aber was soll man machen. An manche Notizen kann ich nach einer Weile mit etwas Glück einen anderen Gedanken anlegen, das wird dann so ein Assoziationsdomino, ein immerhin recht unterhaltsames Spiel. Das wird übrigens eher besser, wenn man älter wird. Oder zumindest kann man sich das immer erfolgreicher einbilden, das ist auch recht, längst nicht jeder Selbstbetrug ist schädlich.

Manche Notizen sind nach ein paar Tagen noch gut oder seltsam oder interessant genug, die werden dann ein Blogeintrag oder eine Kolumne für die Zeitung. Wie der folgende sehr kurze Dialog, den ich fast wortgleich zweimal in Südtirol geführt habe. Ein ganz banaler Wortwechsel, und doch so irre, so verkehrt … Ich meine, ich schreibe hier dauernd über die Themen Ernährung, Bio, Regio, Öko, Trallala, Slowfood und Schnickschnack, ich mache mir – wie so viele! – gar nicht wenig Gedanken, was ich wann wo einkaufe und wie ich was finde und verarbeite, und ich freue mich, wenn ich etwas auftreibe, das ich gut und vertretbar und dann womöglich auch noch bezahlbar finde, das ist ja selten und kostbar und lobenswert – und dann fahre ich also in die Berge, auf eine Alm, und führe diesen Dialog:

“Haben Sie Eis?”

“Ja, aber nur aus eigener Herstellung, tut mir leid.”

Das Eis aus eigener Herstellung war dann in beiden Fällen ganz wunderbar, in einem Fall war es Apfeleis, und die Äpfel wuchsen vermutlich ein paar Meter weiter, wie man sich das auf einem Berg in Südtirol ganz idyllisch vorstellt, aber hey, die Gäste fragen vermutlich einfach zu oft nach Eis am Stil oder nach Cornetto oder nach Monster-Slush oder was weiß ich. “Nur aus eigener Herstellung, tut mir leid.”

Es gibt Notizen, da kann man sich nach Wochen noch aufregen. Aber wenn man es verbloggt hat, dann geht es bald wieder. Hoffentlich.

Gelesen – Petra Gust-Kazakos: Ganz weit weg – Leselust und Reisefieber

Petra Gust-Kazakos ist vielleicht von ihrem Blog bekannt, es ist dieses hier. Sie hat ein Buch über Reisen und Bücher geschrieben, ich habe es auf der Zugfahrt von Hamburg nach München gelesen, was natürlich, bei aller Bescheidenheit, ein äußerst cleverer Schachzug von mir war. Denn besser kann ein Buch für so eine Zugfahrt in Länge und Inhalt kaum passen, machen Sie das also ruhig nach.

Allerdings hatte die Lektüre auch Nachteile, die sollen hier nicht verschwiegen werden. Denn es geht in dem Buch um andere Bücher, und ich bin leider äußerst anfällig für die bei solcher Lektüre entstehenden Wünsche. Weswegen jetzt noch rund zehn weitere Titel auf meiner ohnehin ellenlangen Buchwunschliste stehen, es ist wirklich schlimm.

Und wieder gemerkt: Ich habe eine seltsame Schwäche für Sekundärliteratur. Ich lese ausgesprochen gerne, was andere über Bücher schreiben und an ihnen herumerklären, wenn sie Geschichten dazu erzählen und Hintergründe schildern. Ich habe dabei gar keinen Ehrgeiz, etwas zu lernen, ich finde es tatsächlich einfach unterhaltsam. Und ich lese so etwas sogar so gerne, dass ich es so gut wie nie dazu kommen lasse, weil ich sonst vermutlich gar keine Romane und Erzählungen mehr lesen würde, um die es doch eigentlich immer geht. Romanführer und dergleichen fallen für mich klar unter Suchtmittel.