Der Fels in der Brandung

Und dann setzt man sich einfach gelassen hin und wartet auf die Geburt. Streichelt hier und da die brütende Herzdame, blinzelt vom Balkon in die spätsommerliche Sonne, träumt so vor sich hin und sitzt herum. Ganz entspannt. Sehr entspannt. Ach, was bin ich entspannt.

Die Spurrillen im Laminat müssen noch vom Vormieter sein.

9 Kommentare

  1. Nur noch 13 Tag, oder viel weniger oder einige Tage mehr. Bald ist das Ei gelegt. Bin schon sooo neugierig. „Alles wird gut!“

  2. Noch dreizehn Tage. Ich wundere mich eigentlich, dass hier noch nicht auf Stundenzählung umgestellt wurde. Also, ich drücke die Daumen. Alles wird gut. Hoffentlich kommt der Nachwuchs nicht zu früh, sonst müsst Ihr zusammen Geburtstag feiern. Das findet das Kind bestimmt nicht sonderlich cool.

  3. Huch, 13, vielleicht die letzte Chance, den Babyticker erklärt zu bekommen. Kann ich da irgendwas (Zahlen z.B.) nicht sehen und kapier ich einfach nicht, wie der geht?

    Seit Wochen dreht sich ein Kindchen, und darunte steht WKS DAYS TO GO.
    Klicke ich eins von beiden an, verschwinden die Wochen. Aber wie viele? Singt das Baby die verbleibende Zeit und ich muss den Lautsprecher anschalten?
    Ratlos dankend…

  4. Da steht normalerweise nicht WKS Days to go sondern die aktuelle Tageszahl to go – vielleicht ein Problem mit der Version des Flashplayers? Beim Draufklicken sollte eigentlich die Anzeige wechseln zwischen Days to go, days so far, weeks to go, weeks so far…

  5. Ach, geniesst die „letzten“ Tage noch so richtig, vor allem die Möglichkeit lange und durchzuschlafen, das ist erfahrungsgemäß bald ziemlich vorbei !

    Und sonst wünsch ich glückliches Gelingen 🙂

  6. Wenn man unter „genießen“ versteht, dass man die Laminatrückstände unter den Fingernägeln herauskratzt, dann trifft das Wort zu … 🙂
    Das Baby bestimmt übrigens im Normalfall durch entsprechende Hormonproduktion selber, wann es seine Eltern von Angesicht zu Angesicht sehen will. Entspannter Sex um den Geburtstermin herum kann ebenfalls eine Geburt einleiten, weil dabei Oxytocin – ein körpereigenes Wehenhormon – und Prostaglandin freigesetzt werden (auch nachzulesen in Sheila Kitzingers Buch „Geburt – Der natürliche Weg“).

    Aber abgesehen davon: Ihre Herzdame hat etwas, das vielen Frauen in ihrer Situation fehlt, nämlich einen zuverlässigen und verantwortungsbewussten Partner. Nichts ist schlimmer, als in dieser Situation auf sich allein gestellt zu sein, weil der Partner plötzlich zu der Überzeugung gelangt, dass ihn das ganze Geschehen überfordert und er eigentlich dann doch nicht so gerne Verantwortung übernehmen möchte.

    In diesem Sinne: Alles Gute – Sie beide schaffen das !

  7. Dann hoffe ich mal für alle Beteiligten dass sie nicht 14 Tage über Termin gehen.

    Das ist anstrengend und nervend…

  8. Na, Du „Fels in der Brandung“… während des Wartens möchten wir doch andere FestGlückstage nicht vergessen. Auch wenn Du Jahr für Jahr so tust, als wäre er nicht weiter wichtig: HAPPY BIRTHDAY, lieber Merlix! Schön, dass es Dich gibt!

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.