Neu auf dem Nachttisch

Georges Simenon: Betty. Übersetzt von Raymond Regh, zuerst erschienen1961. Der Roman beginnt so:

„Möchten Sie eine Kleinigkeit essen?“ Sie schüttelte den Kopf. Es schien ihr, als habe die Stimme, die sie hörte, einen unnatürlichen Klang, so als hätte jemand hinter einer Glasscheibe gesprochen. „Wissen Sie, wenn ich sage, eine Kleinigkeit, dann meine ich Hase, denn wie Sie ringsum feststellen werden, ist heute Hasentag. Pech für Sie, wenn Sie das nicht mögen. Wenn Kabeljautag ist, dann gibt es nur Kabeljau.“

3 Kommentare

  1. Also, wenn dieser Buchtitel nicht EXAKT das Richige für den ultimativen Liebhaber festgesetzter Lebensmitteltage ist! Ein literarisches Meisterwerk das ja nur auf Dich gewartet hat, lieber Merlix! Wann gibt es eigentlich bei Amazon die ersten drei Sätze im Abdruck? Erscheint mir ein gelungenes Auswahlkriterium zu sein.

    Die ersten drei Wörter meines Handydisplays zeigen seit einiger Zeit übrigens immer: „Fahrrad ist drin“ an. 🙂 Herzlichen Dank!

  2. Heute war hier übrigens Salattag, wie jeden Mittwoch. Kabeljautag allerdings klingt irgendwie nicht so gut.

    Und was das Fahrrad betrifft: Sehr gern!

  3. Sollte übrigens irgend jemand aufgrund einer bedauerlichen Fehleinschätzung daran zweifeln, daß Simenon ein Genie war, sollte er unbedingt „Betty“ lesen. Was für ein großartiges Buch.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.