Tips für Väter (6)

Gehen Sie nicht davon aus, daß stillende Mütter mit wochenlangem Schlafmangel noch über ausreichende Humorreserven verfügen, um kleine Späßchen am Abend locker wegzustecken. Wenn die Mutter zum Beispiel gerade das Kind auf dem Schoß hat und feststellt: “Er guckt mich irgendwie so gelangweilt an”, antworten Sie auf keinen, wirklich auf gar keinen Fall scherzeshalber mit einem Satz wie “Das kann ich verstehen”.

Glauben Sie einem Mann mit Erfahrung.

Neu auf dem Nachttisch

Stefan Zweig: Joseph Fouché – Bildnis eines politischen Menschen. Zuerst erschienen 1929. Das Buch beginnt so:

“Am 31. Mai 1759 wird Joseph Fouché – noch lange nicht Herzog von Otranto! – in der Hafenstadt Nantes geboren. Seeleute, Kaufleute seine Eltern, Seeleute seine Ahnen; nichts darum selbstverständlicher, als daß der Erbsohn Meerfahrer würde, Schiffskaufmann oder Kapitän. Aber früh zeigt sich schon: dieser schmächtig aufgeschossene, blutarme, nervöse, häßliche Junge entbehrt jeder Eignung zu so hartem und damals wirklich noch heldischem Handwerk. Zwei Meilen vom Ufer – und er wird schon seekrank, eine Viertelstunde Lauf oder Knabenspiel – und er ermüdet.”