Das kultivierte Kind

Ich habe in meinem Leben immer viel mit Büchern, Sprache und Schreiben zu tun gehabt, daher freue ich mich natürlich, wenn auch der Sohn Anzeichen von einer gewissen Begeisterung für Schriftgut zeigt, zumal so etwas ja heutzutage dem Vernehmen nach schwer herzustellen ist. Ich glaube aber, er hat trotz seines geringen Alters schon verstanden, daß Bücher einen weiterbringen und oftmals Lösungen für schwierige Probleme bieten.

Anders kann ich mir zumindest nicht erklären, warum er mir morgens, wenn er meint, ich müßte mal aufwachen, neuerdings mit großer Begeisterung ein Buch auf den Kopf haut.

1 Kommentar

  1. hm…ich mach sowas auch gerne…vielleicht ist er der meinung, man müsste seinem papa mal die Bildung einprügeln, aber bei Ihnen, Herr Merlix halte ich diese Vermutung meinerseits für unwahrscheinlich und unverschämt. Vielleicht tut er es einfach…weils funktioniert, diese Feststellung habe ich nach langen Testphasen gemacht, Bücher und Zeitschriften liegen einfach überall verteilt…zumindest in meiner Wohnung und deshalb eignen sie sich prima für solche Dinge wie zum Beispiel: aufwecken, Fliegen töten (Zeitschrift…ich mag keine Blutflecken auf meinen Büchern), seinem Unmut an seinem Gegenüber Luft machen, und natürlich zum Leute erschrecken (großen Wälzer in etwa einem Meter über den Boden halten..und dann…*BÄM*)
    Ich hoffe, meine Ausführungen haben Ihnen weitergeholfen,
    viele Grüße von Ihrer seit Jahren begeisterten Leserin,
    Anne 😀

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.