Jahrestage

Familienplanung, diesmal für Fortgeschrittene. Nachdem wir bereits beim ersten Kind die näheren – wenn auch natürlich nicht ganz so nahen – Umstände der Zeugung hier geschildert haben, wollen wir dieses hochspannende Kapitel auch jetzt nicht auslassen.

Diesmal allerdings nichts von Bienchen und Blümchen, diesmal geht es nur um Daten, was wiederum beweist, daß sich die jahrelange Arbeit in einer Finanzabteilung doch irgendwann massiv auf das Privatleben auswirkt. Was ist schon Romantik, Hauptsache, man weiß die richtige Zahl. Wir wissen zum Beispiel, an welchem Datum wir das erste Kind zustande gebracht haben. Und wenn man das schon weiß und sich merkt, dachte ich, dann kann man diesen Jahrestag ja auch irgendwie begehen und wie würde man das besser tun, als indem man die Mutter des Kindes unter munteren Scherzworten wie „an dem Tag ging’s doch schon mal“ ins Bett zerren würde. Ganz naheliegend.

Hätte ich etwas länger nachgedacht, wäre ich darauf gekommen, daß Kind 2 auf diese Art exakt den gleichen Stichtag wie Kind 1 haben würde und hätte nicht erleben müssen, wie die Frauenärztin, als sie etwas fassungslos das Datum in den Mutterpaß eintrug, die Herzdame fragte, ob das Leben mit einem Controller nicht sehr anstrengend sei.
Ich denke, man muß es positiv sehen. Sollte das zweite Kind genau wie das erste Kind exakt am Stichtag kommen, haben wir künftig diesen ganzen unsäglichen Kindergeburtstagsaufwand immerhin an nur einem Tag erledigt.

Die Herzdame hat allerdings schon angekündigt, an künftigen Jahrestagen lieber getrennt zu schlafen. Sehr schade.

9 Kommentare

  1. Na meinen allerherzlichsten Glückwunsch zu dieser Punktlandung 🙂 Ich hätte als behandelnde Ärztin beim Ultraschall aber auch erstmal gestutzt, ich gebe es zu 😉

  2. Ohh, wie schön! Ich habs an dem Babycounter gemerkt, freut mich sehr für Euch, auch unbekannterweise und meinen herzlichsten Glückwunsch!

    Von der effektiven Planung bin ich ja schwer beeindruckt, hehe.Wäre ich in der Situation und hätte das Kind nur entfernt Ähnlichkeit mit mir, würde es wahrscheinlich vergessen, geboren zu werden oder mir entfiele dass ich überhaupt schwanger wäre o.ä. Alles Gute für Euch!

  3. Auch von mir – schon seit langer Zeit stille Leserin – die herzlichsten Glückwünsche! Ich bin selber so ein Zwillings-Fake-Kind – mein Bruder und ich haben am gleichen Tag Geburtstag, sind aber 2 Jahre auseinander – und ich kann aus eigener Erfahrung berichten, dass es die meisten Jahre sehr schön ist, gemeinsam mit dem kleinen Bruder Geburtstag zu haben (in der Pubertät gab es da so eine Phase, wo das das Allerletzte in meinen Augen war – nicht mal den Geburtstag hatte ich für mich alleine!).

  4. Da ich selber gerade betroffen bin, weiß ich, was das bedeutet und gratuliere (wenn auch unbekannterweise) auch mal! Wie schön nachlesen zu können, wie es war, als alles begann-und was nun daraus wird 🙂 Da rücken Autokauffragen ziemlich schnell in den Hintergrund-es sei denn, man denkt über einen Kombi nach *g*

  5. Na dann alles Gute und Obacht vor den doppelten Kindergeburtstagen, das wäre für mich schon eine Horrorvorstellung. Sehr schön auch die wiederholte Verwendung des Wortes „Stichtag“ in diesem Zusammenhang (der war ja eigentlich dann 10 Monate vorher, oder?) 😉

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.