Das norddeutsche Kind

Regen über Hamburg. Viel Regen sogar. Wir haben eine Dachgeschoßwohnung, wir haben etwas mehr vom Regen als andere Menschen. Man hört den Regen auf dem Dach, man hört den Regen auf den schrägen Fenstern. Es trommelt, es rauscht. Man sieht, wie der Regen in schnellen Sturzbächen an den Scheiben herunterläuft. Knapp unter den Fenstern verläuft die Regenrinne, in der das Wasser faszinierend hoch steht. Würde man hier jetzt Schiffchen fahren lassen, die könnten schon ordentlich Tiefgang haben und unsere Wohnung umsegeln – quasi Insellage. Der Himmel ist bleigrau und tief und wird an den Rändern immer dunkler, obwohl es gerade erst früh am Morgen ist. Die Fahnen auf dem Hotel Atlantic hängen herab wie nasse Lappen, die vergessenen Eimerchen auf dem Spielplatz sind über Nacht ganz vollgeregnet worden und stehen mit Schlagseite im nassen Sand. Die Autos, die unsere Straße hochfahren, lassen das Pfützenwasser aus den Schlaglöchern meterweit auf den Fußweg klatschen. Gelegentlich hören wir schnelle Schritte von der Straße, Menschen, die durch den Wolkenbruch gebückt von Deckung zu Deckung rennen. Aus unseren Fenstern kann man schon gar nichts mehr sehen, so üppig fließt das Wasser daran herunter. „Gummistiefel und Regenjacke, Regenhut und Matschhose“, sage ich zu Sohn I, den ich gleich durch den Weltuntergang in die Kita bringen muß, wonach ich wahrscheinlich wieder ebenso naß wie gerade unter der Dusche sein werde.

Der Sohn sieht von seiner Müslischale hoch, guckt zum Fenster und sagt kopfschüttelnd: „Das sind doch nur ein paar Tropfen.“

8 Kommentare

  1. Sehr cool! Könnte meiner Meinung auch das münsteraner Kind sein/heißen. Die Situation kommt mir sehr bekannt vor!

    Viele Grüße vom Schwedenhausfan!

  2. …oder wie mein nahezu gleichaltriger Sohn in solchen Situationen zu sagen pflegt: „Is nur Wasser. Is nicht schlimm.“

  3. Ich empfehle dringend, Sohn I zum nächstmöglichen Zeitpunkt beim Salzburger Tourismusverband vorstellig werden zu lassen, denn bei ihrem Sohn verliert sogar der obligate Salzburger Schnürlregen (den man sich in etwa wie eine Dusche vorstellen kann, da das Wasser gleichmäßig und schräg vom Himmel kommt) seinen Schrecken.

  4. ..erinnert mich stark an meine Tochter(3)
    „Ist doch nur Wasser, ist doch nicht schlimm. Nehmen wir Regenschirm mit!“

    herrlich wie anders Kinder doch manchmal im Gegensatz zu uns die Welt sehen.^^

  5. Werter Herr Buddenbohm, Salzburg im November kann absolut wunderbar sein. Im Morgennebel über den Residenzplatz spazieren, in einem der zahlreichen Cafés eine Tasse Tee nehmen, dann weiter über den Kapitelplatz zum pittoresken Friedhof St. Peter flanieren, währenddessen sich langsam der Nebel zu lichten beginnt und eine strahlende Spätherbstsonne die kleinen Gassen der Altstadt aus dem Dunkel hebt …

    [Ich gehe davon aus, dass genau das bei Ihrem Aufenthalt NICHT der Fall war.]

  6. Kann es sein, dass die Sichtweise sich auch in diesem Fall generationsabhängig ändert? Dann bleibt schon heute die Hoffnung auf einen Enkel, der die Dinge so wie Opa sieht. Das ist doch nun mal ein Trost, oder?

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.