Vollkorn-Spezial

Morgens auf dem Weg zur Kita. Sohn I reitet auf meinen Schultern, Sohn II, seit vierzehn Tagen auch in der Kita, rasselt vergnügt im Kinderwagen unter der durchsichtigen Plastikabdeckung. Wir schieben durch den Regen. „Zum Bioladen!“ dirigiert Sohn I, auch so ein Wort, das ich mit drei Jahren ganz gewiß nicht kannte, denke ich. Was möchtest du denn da, frage ich ihn, obwohl wir da jeden Morgen hingehen und er natürlich jeden Morgen das gleiche haben will. Rituale müssen sein. Ein Rosinenbrötchen, sagt er. Ich erinnere ihn an unsere Abmachung, daß er ein Rosinenbrötchen nur dann haben kann, wenn er es selbst bestellt und bezahlt, ein wenig Herausforderung darf schon sein. Der Sohn grummelt ein wenig. Wir gehen in den Bioladen, Sohn I sagt von meinen Schultern herab zum Verkäufer: „Ich möchte ein Rosinenbrötchen bitte, aber das muß mein Papa bestellen, weil ich bin doch so schüchtern.“ Gut, sagt der Verkäufer, packt das Brötchen ein und reicht es über den Tresen, das würde er sehr gut verstehen, das sei schon in Ordnung.

„Und für mich ein Vollkorn-Spezial“, sage ich und warte, daß der Verkäufer mir auch eine Tüte gibt. Ich stecke sie ein, um das Brötchen später zu essen, genau genommen auf dem Rückweg von der Kita. „Kein Rosinenbrötchen für dich?“, fragt Sohn I. „Nein“, sage ich, „man kann nicht immer nur Süßes essen. Vollkornbrötchen sind gesund, machen tolle Zähne und super Verdauung, solltest du auch mal essen. Viel besser als dein Zuckerzeug.“ Sohn I beißt in sein Rosinenbrötchen und sagt nichts mehr, leise rieseln mir die Krümel um die Ohren. „Denk mal drüber nach“, sage ich väterlich wohlmeinend und schiebe den Wagen weiter. Ich bringe die beiden zur Kita, gehe wieder nach Hause und esse jetzt erst in Ruhe mein eigenes Brötchen. Und hoffe im Stillen, daß es noch eine ganze Weile dauert, bis Sohn I dahinter kommt, daß „Vollkorn-Spezial“ ein neuerdings zwischen dem Verkäufer und mir vereinbartes Codewort für ein Schokobrötchen ist. Rituale müssen sein.

20 Kommentare

  1. Wie kann man sein Kind nur so anlügen…
    Vollkornbrötchen sind nicht gut für die Verdauung – im Gegenteil, Körner können sich an Divertikel (Dickdarmausstülpungen) festklemmen und dann wirds gefährlich…..

    Die Idee ist super – mit dem Verkäufer ein Codewort verabreden…

  2. Suuuuuper! 😀
    Gebe Deine großartigen Tips und Tricks (zuletzt das mit den Globuli gegen das Zahnweh 🙂 ) regelmäßig an meinem demnächst Papa werdenden Bruder weiter!
    DANKE (auch im Namen von Bruder und Schwägerin)!

  3. Aah, wie hinterhältig! *fg*

    Ich will gar nicht wissen, was man mir als Kind früher alles erzählt hat. Ich weiß nur, dass meine Mutter mir immer Pute als Schwein verkauft hat. Mag keine Pute.

  4. Bettina: aber nur, wenn er sie nicht richtig kaut. Gehen wir mal getrost davon aus, dass Herr Buddenbohm gelernt hat, sein Essen zu kauen…

    Feine Geschichte, Herr B.! Jetzt überlege ich, wie ich dem Liebsten klarmache, dass wir beide das gleiche Gemüse essen, nur meines so komisch wie Toffifee aussieht.

  5. Was machen Sie wirklich, wenn Sohn I tatsächlich einmal probieren möchte, und zwar gleich beim Einkaufen ?

    Rein vom Aspekt der kindlichen Sichtweise, die noch wenig Grauzonen kennt, her betrachtet, begeben Sie sich mit solch einer Aktion auf extrem dünnes Eis …

  6. Im Fall eines Supergaus (Sohn will also probieren) rate ich zu „Also heute gibt es nur noch Schokobrötchen, leider…das ist doch zu dumm!“
    Meine Mutter mochte kein Putenfleisch, es war ihr durch eine diätetisch fanatische Tante vergällt worden. Aber sie liebte Kalbfleisch…So kochte ich ihr häufig ein Kalbsfrikasee…aus Putenfleisch, das sie mit den Worten würdigte „Also, das riecht man ja schon, und wie das schmeckt, einfach einzig.“ Soweit zu den fleischlichen Einbildungen, die kann man getrost übertragen.

  7. Bioladen = das Wort gab es sicherlich NICHT zu deiner Zeit oder? Ich kann mich wegenfalls daran nicht erinnern, nur an Negerkussbrötchen. Da war aber Schokolade noch GESUND hahaha Wenn es mal hoch kam, ein Reformhaus, was ja fast das gleiche wäre, aber eben nicht BIO! Wenn meine auf Biogemüse zeigt, sag ich immer, ne PFUI, macht krank! :o)

    Wegen dem Volkorn Spezial, ich hoffe Sohn I wird nicht nachtragend sein, wenn er es mal spitz bekommt. Mein Zwilling hat meiner Mutter bei einer anderen Lüge schwere Vorwürfe gemacht als er in der Schule erfahren musste (1.Klasse), dass der Kondenzstreifen am Himmel nicht der Weichnachtsmann, sondern ein Flugzeug war !!! Also, ACHTUNG, VORSICHT!!! Kinder können extrem beleidigt sein.

  8. Der Kondenzstreifen der Weihnachtsmann? Und wie hat sie dann die Häufung der Weihnachtsmänner am Himmel erklärt?

    Aber Schokobrötchen sind im Prinzip ja schon aus einem sehr speziellen Korn, also einer Kakaobohne, also naja. Mir gingen da die Ausreden aus.

  9. Elis Mami: Mensch, die Mohrenkopfbrötchen – an die hab ich ja seit Jahren nicht mehr gedacht! Die haben wir uns jeden Tag in der großen Pause beim Bäcker geholt, der hat sich an unserer Schule dumm und dämlich verdient 🙂 Ob die heute noch genauso schmecken? Werde ich ausprobieren!

  10. Bioladen: In unserem kleinen Ort gab‘ es schon immer einen, wurde von einem „echten Öko“ geführt, meine Mutter hätte da niemals einen Fuß reingesetzt, geschweige denn, etwas gekauft. Das war einfach zuuu suspekt. Allerdings hatte er damals auch nur drei Nachmittage pro Woche geöffnet, der Rest der Zeit ging wahrscheinlich für Selbstfindung drauf :).

    Als der Besitzer wechselte, die Öffnungszeiten sich den „üblichen“ anpassten und ich selber erwachsen war, war ich dort aber oft Kunde.

    Schokobrötchen: „Uuuups, da hat der Verkäufer aber ganz schön daneben gegriffen, das ist ja ein Schokobrötchen, keins aus Vollkorn…“

  11. @ Skymninge : Der Weihnachtsmann ist halt ein sehr beschäftigter Mann! Sag mal, ääääääääääh, denk mal wie ein Kind! Die Erklärung hat halt gereicht, warum, weshalb, weswegen, war mit damals zwar auch schleierhaft, aber nun denn … wenn mein Zwilling das geglaubt hat! TEL-A-VIV

    @ Lakritz und Schokolade: das waren noch Zeiten. Es gab auch Brötchen mit den kleinen Schokoladentäfelchen. Die gibt es übrigens heute noch immer! :o) Ich habs leider noch nicht wieder probiert. hahaha irgendwie sträubt sich alles … hahaha

    @ Lichterspiele: Von wegen, der geht nie mehr in ein Bioladen! :o)

    Schönes WE

  12. Ich hatte meinen Bruder in den 80ern ja „bekehrt“, gesunde Ernährung – Vollwert – Vollkorn – Vegetarisch…
    Er hatte Divertikel!!! Und dann auch, jetzt wirds ein bißchen makaber einen Darmtumor! Aber da er durch die gesunde Ernährung Vegetarier geworden gewesen gesein tun getan hatte, keinen malignen (bösartigen). Jetzt isser wieder gesund!

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.