Neu auf dem Nachttisch

Aus gegebenem Anlaß, sozusagen. Loki Schmidt: Erzähl doch mal von früher. Das Buch ist ein Gespräch zwischen Loki Schmidt und Reinhold Beckmann, letzterer spielt textlich aber keine nennenswerte Rolle. Es erschien zuerst 2008 und beginnt so:

„Erzähl doch mal von früher“ – Das war früher für mich schon als Drei-, Vierjährige das Schönste. Darum lief ich hinter meinen Eltern oder meiner Großmutter her und zupfte am Schürzenzipfel, am Rocksaum oder am Hosenbein. Früher war mein Vater als Matrose auf einem Kriegsschiff nach Afrika gefahren, deshalb konnte er von Menschen und bunten Märkten erzählen. Früher stillte meine Großmutter bei Kerzenschein heimlich spätabends ihre Lesebegeisterung, deshalb konnte sie mir Teile von Goethes Faust aus dem Kopf vortragen. Früher hatte meine Mutter als Kind mit der zahmen weißen Ratte von Tante Mia gespielt. Früher waren aber auch das Flugzeug und der Zeppelin über Hamburg gewesen. Und früher gab es das Auto von Onkel Herbert.“

2 Kommentare

  1. Ich habe das Buch vor zwei Wochen gelesen. Und zwar in einem Rutsch. Zwar mag ich Beckmann nicht so – dafür Loki umso mehr. Ein ganz wundervolles Buch über einen ganz besonderen Menschen.

  2. Ein sehr schönes Buch von bzw. über Loki ist „Hannelore Schmidt erzählt aus ihrem Leben“, wo sie sich mit dem Interviewer Dieter Buhl unterhält. Im Gegensatz zu dem Beckmann-Buch kommt es erfrischenderweise so ganz ohne Selbstdarstellung des Gesprächspartners aus, extrem angenehm.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.