Pegelstand

Was macht man, wenn man vor lauter Arbeit und Projekten schon nicht mehr weiß, wo einem der Kopf steht? Wenn die Söhne dazu gerade noch eine doppelt rebellische Phase haben und jedes Zimmer, das sie betreten, binnen zehn Sekunden komplett zerlegen, sich selbst eingeschlossen? Wenn noch die schöne herbstliche Tradition dazu kommt, daß an jedem Morgen einer aus der Familie krank aufwacht und man aus dem heiteren Symptomeraten gar nicht mehr herauskommt? Wenn die Kinder nachts partout nicht schlafen wollen und man sich nicht erinnern kann, je im Leben so durchgenudelt durch die Wochen gekommen zu sein? Wenn man also den ganzen Tag denkt, noch ein Projekt, noch eine Aufgabe, noch irgendeine winzige Zumutung und ich werde auf der Stelle komplett wahnsinnig, binde mir Glöckchen an die Fußgelenke und tanze hysterisch singend über den Jungfernstieg? Genau, dann geht man eine Wohnung besichtigen, in die man – wenn man sie den kriegen würde – sofort einziehen könnte und eigentlich auch müßte. Weil, so einen Umzug, den macht man ja nebenbei. Weiß man ja. Paar Kartons packen eben, das ist ja einfach.

Aber sonst haben wir alles im Griff. Quasi.

23 Kommentare

  1. Gleich kommt übrigens irgendein Küchenpsychologe (-in, vermutlich) und fragt, ob es nicht sein kann, dass die Söhne nur deswegen gerade so rebellisch sind, weil Ihr keine Zeit für sie habt. Gnihi.

  2. Kinder haben einen siebten Sinn für die Angespanntheit ihrer Eltern und agieren sie quasi aus. Wenn die Eltern es dann einmal schaffen sollten, ausgeschlafen zu sein, weil sie die Kinder mal ein paar Tage an gute Freunde oder an die Großeltern abgeben können, oder – etwas kleiner gedacht – weil jemand mit ihnen ein paar Stunden raus in den Regen geht, kommt alles wieder ins Lot.

    Paula

  3. Aus eigener Erfahrung weiß ich: Umzugskartons sind groß genug, um Kinder zusammen mit schalldämmenden Materialien darin zu verstauen. 😉

  4. Grüß Gott Herr Buddenbohm,

    ich kann Ihnen da ein sehr gutes Horoskop empfehlen, Sie wissen, da drüben. Und sie werden sehen, über Monate hinweg läuft alles wie am Schnürchen, gerade in Umzugsangelegenheiten!

    Grüße, Frau Schäufele, aus Erfahrung schreibend.

  5. mein kommentar, den ich direkt im feedreader abgeben kann, landet auf meiner facebook-pinnwand, statt bei ihnen, herr buddenbohm, daher noch einmal händisch: „ich fühle fühle fühle mit ihnen, herr buddenbohm, und mit der herzdame, richten sie ihr einen gruß aus bitte.“

  6. Es verhält sich sehr wahrscheinlich so, dass derzeit die Nebelkrähe als Aszendent des Regenläufers speziell Jungfraugeborene sehr stark dominiert, sodass mit Turbulenzen zu rechnen ist. 🙂

    Nein, aber ernsthaft und nicht mit Küchenpsychologie, sondern aus eigener Erfahrung: Meine Tochter war im Alter Ihrer Söhne um diese Jahreszeit immer sehr unleidlich; ich bin bald draufgekommen,dass sie sich irgendwie schwer damit getan hat, nicht mehr soviel draußen sein zu können, und mit den langen Herbstnächten hat sie sich bis heute nicht recht angefreundet.

  7. @Anna: Danke, das ist mal ein brauchbarer Hinweis.
    @Oliver: Der Titel ist gar nicht mal schlecht.
    @frau stricktier: Danke 🙂
    @Kat: Zur Betreuung von Sohn II braucht man gerade das Reaktionsvermögen eines Nationaltorwarts. Anspruchsvoll.

  8. Sternzeichen Gorilla mit Aszendent Bulldozer – Geborene lassen sich von solchem Pillepalle doch nicht beeindrucken, Herr Buddenbohm. Zumal ja im Jahr 2012 die Welt sowieso untergeht, da müssen Sie gar nicht mehr mit Rosenquarzen schmeißen (vielleicht reichen Amethyste bis dahin). Nur Mut.

    Ich würde mich auch anbieten, am Umzugstag mit den Söhnen Ponyreiten zu gehen oder sowas. Falls Isabo eine Mitstreiterin gebrauchen kann.

  9. ich erlebte so ebend ein Déjà-vu!!!! OH GOTT OH GOTT OH GOTT!

    Ich hatte gestern in Karstadt(Bremen, 2.Etage, Restaurant, Kinderecke) das Bedürfnis meine Tochter einfach dort zu vergessen oder sie einfach laufen zu lassen … einfachmal WECH! einfach mal RUHE! einfach mal DEN ERSTEN EHEKRACH, weil Madam wech ist! Ich fühle mit Ihnen, mit Euch … Ob es mit einem Umzug getan ist? Leider habe ich nicht einmal eine flexible in Rente sitzende Oma zur Hand, aber auch dunkle Zeiten gehen mal vorbei, entweder sie ist wech oder MAMA! :o)

    Aber es ist doch ein interesanter Aspekt von Frau Walküre wegen den kurzen Tagen, daran hatte ich einfach vorlauter Generv nicht mehr gedacht. Meine leidet sehr darunter, um 17:30 ist es hier stockdunkel, dann hat sie Angst(wird seit 1 1/2 Wochen mit dem Worten: Mama! Angst!! Licht an! kommentiert), aber nicht drinnen, nur draussen … da kommen die besten Ideen zum Vorschein, Stühlerücken mal anders, als Kletterhilfen für Objektsuche an Regalen und der gleichen.

    Na dann, hoffen auf sonnige Tage, auf SOMMER und einen echten in 2011 und nicht nur kalendarisch :o)

    Schönen Sonntag und Kopf hoch, ihr seid nicht die einzigen!

  10. Ich könnte ca. 100 Kartons anbieten, wir sind gerade in der Post-Umzug-Stresskrank vs. Eingewöhnung von K2 und heiraten kurzfristig gute Freunde noch im Winter. Wie sagt man noch im Norden – da darf man gar nicht drüber nachdenken.

  11. Wo mags denn hingehen, Herr arrivierter Autor? Schön ins gediegene Havestehude, in die Beletage? 😉

    Und an den Kommentator, der sich als Elis Mama tarnt: Gnihihihihi, herrlich, herrlich!

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.