Wie es so ist

Über uns der Presslufthammer, neben uns der Abrissbagger. Es dauert natürlich eine Weile, bis so ein Büroklotz abgerissen ist, da hat man etwas davon, wenn man genau daneben wohnt. Der Büroklotz neben unserem Haus, der seit Wochen platt gemacht wird, war nicht gerade klein, auf das Gelände passen hinterher gleich ein paar große Neubauten, nicht nur einer. Unser Haus wackelt und schaukelt, man fühlt sich manchmal wie auf einem Schiff. Ein Nachbar sagt, das große Erdbeben in Guatemala, bei dem er damals dabei war, das habe auch so angefangen. „Und das sollen die Wände abkönnen?“ fragt die Herzdame skeptisch. Ich sage, dass ich keine Ahnung habe und sehe aus dem zitternden Fenster. Unten laufen emsige Männer in Schutzanzügen herum und sammeln gelben Dichtungsschaum in Säcke. Sie haben einen Firmenaufdruck auf den Overalls, ich schlage die Firma im Internet nach: Asbestbeseitigung. Die Männer laufen ohne Helm herum, während der Abrissbagger schon neuen Schutt aus den oberen Etagen herunterholt, überhaupt ist so ein Helm ein eher uncooles Accessoire in der Branche, wie es scheint. Vor ein paar Tagen haben sie einen Arbeiter mit dem Krankenwagen von der Baustelle geholt, ein Bein seltsam verdreht. Danach war ein paar Stunden Ruhe. Letzte Woche ist ihnen eine ganze Betonwand auf die Straße gefallen, hat ein wenig die Richtung verfehlt und glatt die etwas improvisiert wirkende Absperrung ignoriert. Es kam aber gerade kein Auto und die sonst eher gemächlichen Bauarbeiter wurden dann plötzlich sehr schnell, um die Trümmer von der Fahrbahn zu beseitigen.

Am Freitag hat der Presslufthammer ein wenig über die Stränge geschlagen, seitdem haben wir kein Licht mehr im Treppenhaus, dafür aber einen Wasserfall aus der Stromleitung der Deckenlampe neben dem Fahrstuhl. Es fühlt sich ein wenig an, als würde man durch eine Tropfsteinhöhle gehen, da merkt man wieder, dass eine Taschenlampe doch ein nützlicher Besitz ist. Die Söhne sind begeistert, wir eher weniger. „Trocknet ja wieder“, sagt die Hausverwaltung.

Nachts spielt der Wind mit dem halb abgerissen Haus neben uns und wirbelt die aus den Betondecken ragenden Metallteile herum, dass sie scheppernd an die Wände schlagen. Er heult in den offenen Etagen, er zerrt an Abdeckplanen und schiebt sich den Schutt zu kleinen Häufchen zurecht, die er dann wieder verteilt. Wir liegen im Bett und lauschen in die Dunkelheit, der Soundtrack eines Horrorfilms ist nichts dagegen. Irgendetwas stößt gegen unser Dach und rutscht darüber hinweg, eines der zerborstenen Fenster in den Trümmern drüben schlägt in den Angeln hin und her, immer wieder. Es stürmt da draußen, Orkanwarnung für Norddeutschland. Der Wind grollt heiser an der Baustelle vorbei, er schlägt hier zu, als wäre so ein halber Abriss ein Ärgernis, das es aus dem Weg zu räumen gilt – und er gibt sich wirklich Mühe. Zwischendurch langgezogene Klagetöne, wenn der Wind in den Trümmern ein paar offene Röhren findet. „Hier spricht Edgar Wallace“, sage ich zur Herzdame, aber die sagt nichts, weil sie gerade ein paar Minuten schläft, trotz des unglaublichen Krachs. Sie hätte es wahrscheinlich eh nicht verstanden, falscher Jahrgang.

Zum Karneval in der Kita demnächst möchte Sohn I gerne als Bauarbeiter gehen, die Umwelt prägt das Bewusstsein. Wir haben eine entsprechende Latzhose bestellt, die gestern ankam. Er hat sie anprobiert, uns glücklich angestrahlt und dann sofort versucht, die Wohnzimmerwand mit seinem Spielzeugwerkzeug einzureißen. Kindheit muss Spaß machen.

12 Kommentare

  1. Wunderbarer Beitrag!

    Fühle mich in die Zeit Sommer 2008 bis Sommer 2010 zurückversetzt, als unsere Wohnanlage saniert wurde – richtig gelesen: Zwei Jahre lang.

    Geduscht etc haben wir z.T. in fremden Wohnungen :-))

    Alle Geduld der Welt Ihnen !

  2. hört sich doch ganz gemütlich an! wenn dann die heizung ausfällt kann man ein lagerfeuer im wohnzimmer entfachen. so ist das leben in der urbanen wildniss. abenteuer und aufregendes wohin man nur schaut…

    bleiben sie tapfer!
    der baulärm bei neubauten ist auch nicht zu unterschätzen 🙂

  3. Irgendwann kommen dann die Risse in der Decke und den Wänden, Türen gehen nicht mehr zu …

    Wir haben uns dann entschieden aus der langsam zerfallenden Wohnung in den Neubau zu ziehen, der die Schäden verursacht hat. Freitag ziehen wir ein und ich schätze in knapp einem Jahr sind alle Mängel, die der Neubau hat, auch beseitigt.

    Alles wird gut!

  4. Da hilft nur Fester weit öffnen und hinausbrüllen: „Baugemeinschaft, Baugemeinschaft, wir machen eine Baugemeinschaft, ihr Lutscher!“ Diese Sprache verstehen sie.

  5. „Der Wind grollt heiser an der Baustelle vorbei“ – Sie schreiben schon klasse, ich mag Ihre Texte.

    Aber sagensema… um wieviele Jahre ist denn die Herzdame jünger als Sie, dass sie die Edgar-Wallace-Anspielung nicht verstehen würde? Sie schrieben ja schon in 2-3-4, dass sie anfangs zu jung für Ihr Beuteraster sei (meine Formulierung :)).

  6. „Hier spricht Edgar Wallace“
    Also das gehört doch wohl zum Allgemeinwissen!!! Ich denke die Herzdame war einfach schon entschlummert …
    Und schön das Sohn I so ein tolles Kostüm bekommt – wo nordisch geprägte Menschen doch eher ein Problem mit Karneval
    haben.

  7. @ Frau-Irgendwas-ist-immer:
    Es gibt hier in HH keinen Karneval. Es gibt 3 Stunden Kita-Fasching, danach werden die Biester wieder in den Schneeanzug gesteckt und gut is 🙂

  8. Hehe. Solidarische Grüße vom anderem Ende der Reihe. Gestern noch habe ich mir überlegt vor dem Schlafzimmerfenster (großes Kinderkino)! ein Eisengitter anzubringen. Gerade eben wackelt mal wieder einer der Haken unmittelbar vor dem Fenster.

    Fangen die bei Ihnen auch um Punkt 7 Uhr, mitten in der Nacht an? So voller Karacho, mit Peng und Bum, Schepper und Klirr? Nach einer halben Stunde, wenn wir den Weg aus dem Bett gefunden haben (und nein- der Stunde extra am Morgen können wir wirklich nichts positives abgewinnen) wird es erstmal wieder Mucksmäuschenstill. Frühstückspause oder so.

    Jetzt empört sich gerade das Kind, das sie kein Feuer mehr machen sollen an unserem Haus. Wäre ja auch nichts neues, hier.

    Ich hols mal eben da weg.

  9. Aber ja,pünktlich um sieben bis abends um acht. Und am Sonnabend wurde die Arbeit auch genehmigt, mitten im Wohngebiet, von unseren entgegenkommenden Behörden, denen der Bau von Luxuswohnungen gar nicht schnell genug gehen kann. Anwohner sind da egal.

  10. Sei schlau, hab ’nen Sohn beim Bau! Ich muß sagen, in meinen Augen und Ohren klingt ihre Kulisse sehr pittoresk. Man möchte Geräuschesammler sein.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.