Reisezeit

Der Urlaub naht bedrohlich, die Laune der Herzdame sinkt ebenso bedrohlich ins Bodenlose, denn wenn man in den Urlaub fährt, dann muss man packen. Packen ist für sie der ultimative Horror, denn Packen heißt in der Regel, ein paar Sachen nicht einzupacken. Und im Falle einer Flugreise muss man sogar ziemlich viele Sachen nicht einpacken. Ich brauche etwa 5 Minuten, um ein paar Kleidungsstücke und Bücher auf einen Haufen zu werfen und „fertig“ zu rufen, die Herzdame braucht dafür etwa 48 Stunden und zehn Telefonate mit der besten Freundin – und sie würde sie auch dann brauchen, wenn wir keine Kinder hätten, für die sie mitpackt.

Die Herzdame nähert sich userem Kleiderschrank, mit jedem Schritt senken sich die Mundwinkel weiter nach unten, eine bedrohlich wirkende Falte bildet sich auf der Stirn, eine Hand hebt sich zögernd zur Tür des Schrankes, fast ist er geöffnet – da fällt mir ein, wie ich ihr helfen kann, wie ich alles erleichtern kann, wie ich auch heute wieder eine gute Tat tun kann. Und ich verlasse die Wohnung, setze mich draußen irgendwo in den Schatten, trinke einen Kaffee und lese ein gutes Buch. Denn auch ich habe im Grunde ein gutes Herz und kann es mit ein wenig Mühe schaffen, die Herzdame nicht den ganzen Tag zu verspotten, nur weil sie drei Stunden lang hochkonzentriert über zwei T-Shirts in unterschiedlichen Farbnuancen nachdenken muss.

Na gut, ich versuche es zumindest.

6 Kommentare

  1. Wie das gerade passt! Klasse! Habe es direkt an meine Herzdame weitergeleitet, nicht ohne eine Bemerkung darüber, dass ich so etwas nie sagen, schreiben oder denken würde. NIE!!! Hochheiliges Ehrenwort (die Finger hinter dem Rücken gekreuzt)

    Meine Herzdamen packt schon seit ein paar Tagen. Sie hat es diesmal leichter. Wir fahren mit dem Auto. Das Einpacken ins Auto ist dann Männersache…. Bei diesem Gedanken senken sich nun meine Mundwinkel

  2. Tja, das kenne ich 🙂
    Wir müssen aber auch ein Zelt packen und die Ausrüstung. Und überhaupt ist es total gemein, dass wir Mütter auch noch für die Kinder packen müssen, das wirft uns um STUNDEN nach hinten!

    Da hilft nur eines: Listen schreiben, die jedes Jahr fortgeführt und angepasst werden – das reduziert auf Dauer den Packstress.

    (Aber ich kann das so verstehen: es kann regnen und was ist wenn es nur heiß ist und plötzlich bekommt einer Nasenbluten oder bekleckert sich ständig und die Waschmaschinen auf dem Campingplatz sind auch nicht so toll und was ist wenn es doch kälter ist als erwartet???? Und die Schuhe -die Schuhe nicht vergessen!!!)

    Viel Spaß dann im Urlaub

    von einer anderen Mama

  3. …grrrrrrr – ich bin AUCH eine, die sich eher schwer tut mit dem Packen – gar nicht mal mit dem Packen an sich…eher damit, mich so gut mittig zwischen „nur zwei Büxen und ´ne große Tube Reisewaschmittel“ und einer launigen Auswahl aller Farbschattierungen, sowie Ausstattung für ALLE möglichen Wetterlagen und Eventualitäten, einzupendeln…hachja…Urlaub, Packen – bald…gar nicht mehr lang…und dann beschwert sich der Gatte HIER wieder, dass ich so unkoordinert erstmal alles aus dem Schrank reiße, auf dem Bett ausbreite, mich dann entscheide, vieles neu falte und endlich verpacke – während er die (Bundeswehr sei Dank) DIN A4 gefalteteten T-Shirts direkt in passender Anzahl, im Stapel, vom Schrank in den Koffer befördert – ohne Nachdenken – und er ist immer passend angezogen… MÄNNER… 😉

    Moni

  4. Packen kommt gleich hinter Festungshaft. Es sollte als Strafform eingeführt werden. Und spätestens, wenn im Urlaub der Herzensmann Pflaster für die geschundenen Ausflugsfüße sucht- „Schaaaatz, hast du Pflaster mitgenommen(ersatzweise Rasiercreme, Sonnenschutz, Tempotaschentücher, die richtige Badehose, die Sonnenbrille…oder Halsschmerztabletten)? und sie es ihm reicht, ist das der Moment des Triumphes.Wobei Packen für Autofahren in den Urlaub die erleichterte Form ist, 20 kg Fluggepäck und für 5 Personen packen, da wirds richtig fein! Immer ran, Männer, immer ran…Wie sagte meine alte Tante immer: Abwaschen hasse ich. Ich habe so lange immer wieder was fallen lassen, bis sich mein Mann entschlossen hat, es doch lieber selber zu machen…Guter Trick!

  5. @bienenmama
    Schuhe :-), ja wenn es das Problem nicht gäbe, wären alle Frauen schon mal in der Hälfte der Zeit fertig und das Reisegepäck um einiges kleiner, oder? 😉

    @Sunni
    Ich packe meine Sachen, und wenn ich eine Chance hätte auch die vom Sohnemann selbst. Das geht in 15 Minuten, so ca. 1/2 Stunde vor der Abreise. Dann ist auch das Pflaster dabei. Nun gut, die Sonnecreme vom vorletzten Jahr könnte zum Problem werden. Bis jetzt hätte ich die auch noch an jedem Reiseziel kaufen können, die wir mit Kind aufgesucht haben.
    Für Reisen in abgelegene Gebiete Afrikas beginne ich dann auch etwas früher.
    Nur geben uns die Frauen überhaupt eine Chance für die Kleinigkeiten des Urlaubsalltags zu sorgen? Wenn ich dazu die Einkäufe für den Sommerurlaub zu Weihnachten beginnen müsste, käme ich mir schon ein wenig komisch vor.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.