Weihnachten auf 54 Grad 16 Minuten Nord und 7 Grad 48 Minuten Ost

(Ich war gestern in der Hamburger Innenstadt, weil die Jungs natürlich einmal auf die Weihnachtsmärkte wollten. Mit mir waren da etwa 2 Millionen anderer Leute, und da weiß man dann doch wieder sehr genau, warum man nicht so gerne in die Innenstadt geht, zumindest nicht an den Tagen, an denen die Geschäfte aufhaben. Wenn die Geschäfte nicht aufhaben, will mir allerdings auch kein Grund einfallen, mich da herumzutreiben, aber egal. Nach solchen Besuchen habe ich dann plötzlich doch Lust, am Meer zu sein, oder wenigstens in Nordfriesland oder Angeln, irgendwo, wo man auf einem hundert Meter langen Weg nicht tausend Menschen trifft. Oder auf einem Boot irgendwo auf dem Meer, wo man ringsum nichts als Sicht hat, aber keine glühweintrunkenen Tagestouristen. Ein Freund von mir, der Helgoländer Hotelier Detlev Rickmers hat mir am Abend einen Text vorgelesen, mit dem man ein paar Minuten herauskommt aus der Stadt, den habe ich gleich für dieses Blog gekapert. Der Mann ist ein Neffe von James Krüss, das sagt dem einen oder anderen sicher noch etwas, und so etwas wie Schreiben liegt dann vielleicht doch in Familien.)  (mehr …)