Spaziergang Hafencity

Untitled

 

Untitled

Untitled

Untitled

Untitled

Da habe ich endlich einmal abends Zeit. Und die Sonne scheint sogar. Und die Kinder gehen auch noch früh ins Bett. Und mein Rad steht noch draußen, wie praktisch, und das Licht ist wunderbar. Und ich fahre in die Hafencity, und da ist tatsächlich kein Mensch und ich könnte zwei Stunden fotografieren, einfach so. Vollkommen freie Bahn. Endlich einmal! Und nach sieben Fotos ist der verdammte Akku alle. Und der Reserveakku nach einem.

Es gibt Abende, da tendiere ich zum Zweitbier.

8 Kommentare

  1. Oh nein, wie schade!! Hätte gerne noch mehr Fotos gesehen. Gibt’s da nicht auch Wasser, in der Hafencity? Okay, nicht noch Salz in die Wunde streuen, sorry.

    Das wird Dir sicher nie mehr passieren, wenn das ein Trost ist …

    LG
    Anette

  2. Ganz gut, dass der Akku seinen Geist aufgegeben hat. Die Reihe mit dem Blick in den blauen Himmel ist perfekt, weitere Fotos mit Blick aufs Wasser wären hier ein Bruch gewesen. Also einfach hinsetzen, das Erst-, Zweit- oder gar Drittbier (immernur ganz kleine) bestellten und entspannt in den blauen Himmel schauen.
    LG,Susanne

  3. Und fragen Sie sich immer: „was hat das mit mir zu tun“ 🙂
    Auch ganz ohne Eso-Klimbim: manchmal ist Zeit für Akku, manchmal für ein Bier.
    Schöne Fotos übrigens!

  4. Die Bundeswehr hat hier 50 Jahre lang ein 800 Hektar großes Areal als Truppenübungsplatz genutzt und es so vor Zersiedlung, Landwirtschaft, Aufforstung oder Abholzung bewahrt. Nach dem Abzug der Bundeswehr in 2009 ist da nun einfach ungezügelte Natur. Wiesen die nie gemäht werden. Bäume die planlos irgendwo wachsen. Es gibt Knoblauchkröten, Neuntöter, Raubwürger, Moosjungfern, Warzenbeißer und eine Menge mehr Getier mit furchterregenden Namen.

    Um ein kleines Fotoshooting dort vorzubereiten, wollte ich die Gegend 2-3 Stunden mit dem Fahrrad etwas erkunden und mit Kamera und GPS-Maus ein paar geeignete Stellen erfassen. Natürlich hatte ich Akkus und 2 volle Ersatzakkus dabei – bin ja kein Anfänger. Als fortgeschrittener Schussel nimmt man null Speicherkarten mit.

    7+1 Fotos. Neid. Grenzenloser Neid.

    Es gibt dort auch die „Kleine Pechlibelle“, den „Schlanken Augentrost“ und den „Gewöhnlichen Teufelsabbiss“. Das konnte nicht gut gehen.

  5. Wenn ich mal kurz Lady Gaga (in dieser Version) zitieren darf:

    I’m on the edge, the edge, the edge,
    the edge, the edge, the edge, the eeeeedge

    Damit wären dann schon mal die ersten sieben Bilder vertont.

  6. Mir ist das mit dem Akku kurz vor der totalen Phase der Sonnenfinsternis in der Türkei passiert. Akkus sind einfach Arschlöcher.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.