Der Rest von Hamburg – kleine Korrektur und Einladung

Ich habe hier etwas zu großspurig angekündigt, bei passender Gelegenheit über den Rest von Hamburg zu schreiben, also über all die unbekannten Gegenden, die sich dadurch auszeichnen, bedauerlicherweise nicht Sankt Georg zu sein. Nach etwas Nachdenken komme ich auf einen Aspekt, der mir gleich hätte auffallen müssen: Ich habe gar keine Zeit für so etwas. Gar keine Zeit oder nur sehr selten Zeit, und wenn Zeit, dann zwei Kinder an der Hand, außerdem ist es Winter und fünf Minuten nach dem Aufstehen schon wieder dunkel, wir sind hier ja kurz vorm Nordpol, da bleibt also nicht viel Restlicht, da werde ich mir nicht viel ansehen können. Von Fotos ganz zu schweigen. Ich muss daher tatsächlich ein wenig zurückrudern. Ich würde das nach wie vor sehr gerne machen, habe aber doch ein klein wenig Mangel an Gelegenheit.

Gleichwohl finde ich es schön, Hamburg im Blogstyle zu beschreiben, wenn man sich darunter denn überhaupt etwas vorstellen kann. So wie ich es gerade mit dem Steindamm getan habe, um nur ein Beispiel zu nennen. Und es gibt ja gar nicht wenig bloggende Hamburger – warum sollten die denn nicht machen, was sie am besten können: Ihren eigenen Stadtteil beschreiben. So, wie es bei Textundblog hier zum Beispiel für Wandsbek geschehen ist, vielleicht auch noch etwas ausführlicher? Jeder, wie es ihm passt? Ich habe daher z.B. Isa gefragt, ob sie mir nicht mal eben Borgfelde beschreiben kann, das ist so einer der Stadtteile, die eher unbekannt sind, da wohnt sie. Und das hat sie auch gemacht, der Text folgt hier in Kürze, noch heute Abend.

Finden sich nicht vielleicht noch mehr Hamburger Blogger, die einen Text beisteuern möchten? Ich wäre begeistert. Ein Text im eigenen Blog und von hier verlinkt, oder auch mit einem Gastbeitrag so wie Isa, ganz egal, aber es wäre doch toll, wenn man so eine Art Ringvorlesung zum Thema Hamburg hinbekäme. Hm? Ladies and gentlemen? Freiwillige? Frau FrischeBrise für ihr komisches Kaff da draußen, Herr Pop64 für das Dorf da, Frau Gröner für München, oh nein, pardon. Vielleicht Cem für das Grindelviertel? Herr Driesen für Hamm? Und all die anderen?

Na, nur so eine Idee. Sagt mal was.

101 Kommentare

  1. Schade, jetzt ist Barmbek-Nord schon doppelt weg. Obwohl mich der Gedanke amüsiert, dass hier dutzendweise Bewerber mit dem Wunsch aufschlagen, Lobeshymnen auf gerade den Hamburger Stadtteil zu verfassen, den Herr Buddenbohm bei so mancher Gelegenheit auf Twitter mit eher despektierlichen Kommentaren bedacht hat …

  2. Ich könnte was über Lohbrügge schreiben. Dieses furchtbare Stück Land zwischen Bergedorf und Billstedt.

  3. Oh! Eine hübsche Idee. Wenn ich mal Zeit finde, könnte ich etwas von der anderen Seite der Elbe schreiben. Harburg im Ganzen oder auch nur Eißendorf… Mal sehen. Wenn ich Zeit finde. Ich muss ja schließlich fleißig studieren! 😉

  4. Ich kann nur Karoviertel, Hohenfelde und Hoheluft aus den 90ern beschreiben. Und aktuell aus Berliner Exilsicht Schnelsen (ja das is auch noch Hamburg)!

  5. Oh let me play the lion, too! Ich könnte ja noch – ich meine, NEBEN Billstedt – das gute, alte Wilhelmsburg… Ich gehe mal in mich.

  6. Tolle Idee. Und Littlejamies Text zum Dulsberg war ein schöner Auftakt. Es sind diese Momente, wo ein wenig Wehmut aufkommt, dass ich nicht mehr dazu beitragen kann. Über Barmbek Nord hätte ich auch gerne geschrieben.

    Wobei man ja anhand der Reaktionen hier sagen muss, dass offenbar Dutzende Blogger aus Barmbek Nord kommen. Ist das ein untrügliches Zeichen, dass der Stadtteil doch endlich hip wird?

  7. Und zu Weihnachten möchte ich das als gebundene Broschüre kaufen können! Gerne mit meks Beitrag über Timbuktu.

    Was für eine wunderschöne Idee!

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.