Am Straßenrand liegen zwei bemerkenswerte Frauen

Das ist doch wieder ein wunderbarer Titel für eine Kurzgeschichte, nicht wahr, viel interessanter als der Romantitel auf dem Bild gleich. Aber ich habe ja keine Zeit, Kurzgeschichten zu schreiben. Das Buch über die bemerkenswerten Frauen lag da jedenfalls genau neben einem leeren Pizzakarton mit großen Fettflecken darauf, darüber muss man dann unwillkürlich doch etwas nachdenken, aufsteigende Inhalte, Sie kennen das. Denn auch, wenn ich gar keine Zeit habe, um richtige Geschichten zu schreiben, kann ich ja zumindest kurz überlegen, welche genau ich gerade nicht schreibe, das mache ich sogar ganz gerne.

Und ich stelle mir also eine Weile vor, wer da beides zusammen entsorgt hat, welche Frau in welcher Stimmung und in welcher Situation, und natürlich ist es schon ein Klischee, dass es überhaupt eine Frau war, weil die Assoziation von dem Roman ausgeht. Aber Klischees kommen eben hin, wie neulich erst erörtert. Ich weiß nicht, wie Tracy Chevalier schreibt, die Königin der historischen Romane, wie sie im Marketing liebevoll genannt wird, vielleicht sind das sehr gut lesbare und akribisch recherchierte Bücher, vielleicht ist es auch totaler Schund, ich habe wirklich keine Ahnung. Das Buch jedenfalls wird mit “Jane-Austen-Stimmung” beworben, mit intellektueller Anmutung also, a touch of Feingeist. 19. Jahrhundert, alles so handgemacht hier. Wenn dieses Buch gut ist, dann passt es leider nicht recht zu Pizza-to-go, dann ist das eine schwer zu ertragende Dissonanz, wenn da auf den Seiten 12 bis 24 im Roman vielleicht schon in epischer Breite ein Abendessen in viktorianischem Ambiente in einem selbstverständlich malerischen südenglischen Küstenort beschrieben wird – und einem beim Lesen aber gerade der Käse übers Kinn läuft, weil man völlig niveaulos Billigpamps ohne Besteck direkt aus der Schachtel frisst. Wenn das Buch aber schlecht ist, hingeschluderter Trash vom Fließband, dann ist es fast noch schlimmer, weil es dann das Billige, Schlechte und Talmihafte des Jahres 2018 noch verstärkt und heraushebt, an der Situation ist dann wirklich gar nichts mehr zu retten, ein einziges Elend.

Gut oder schlecht, wie kommt der Karton da hin, wie kommt das Buch da hin? Da brauchen wir noch einen Ansatz, sonst wird die Geschichte nicht rund. Dieser Stadtteil hier ist voller Hotels, und in diesem Umstand wird auch die Erklärung zu finden sein, das ist ganz naheliegend. Die Frau hat diese Pizza nämlich in ihrem Hotelzimmer gegessen, das war so ein Heißhungernotfall bei der Anreise, wer kennt das nicht, da vergisst man sich, da kauft man Schrott, weil man eben im Bahnhof daran vorbeikommt und weil es verdammt gut riecht. Und dann sitzt man mit vier Stück Pizza im Hotelzimmer, Ibis-Niveau, Standardbuchung. So gut schmeckt das Zeug dann aber eigentlich gar nicht, es ist auch fast schon kalt. Nach zwei Stücken ist es vielleicht schon gut, aber satt werden muss man eben irgendwie. In ein Restaurant zu gehen, das wäre jetzt auch blöd, so halbsatt, zu retten, ach, zu spät. Aber eigentlich ist es doch ein Wahnsinn, denkt die Frau, in dieser fremden Stadt nicht in ein Restaurant zu gehen, in ein anständiges sogar, warum denn nicht, es scheitert ja nicht am Geld, alles Spesen, wozu macht man denn Geschäftsreisen. Sie schüttelt den Kopf und findet sich seltsam.

Sie scheitert nicht am Geld, sie scheitert gerade nur am Fastfood, das aber gründlich. Denn die Pizza saut nicht nur ihr Kinn und ihre Finger ein, die tropft auch flüssigen Käse auf die Hose und auf das bekloppte Buch, das da im Zimmer lag, irgendwas mit bemerkenswerten Frauen, ein Historienschinken. “Gut, dass mich jetzt keiner bemerkt”, denkt die Frau, während sie im winzigen Bad ihr Kinn abtrocknet und im Spiegel prüft, ob da nicht noch irgendwo Käse klebt. Dann zieht sie fluchend eine andere Hose an und klappt etwas beschämt das Buch wieder zu, in dem sie immerhin ein paar Seiten gelesen hat. In diesem Buch wird ab jetzt aber niemand mehr lesen, denn es hat dummerweise ziemlich viel Käse abbekommen. Das ist schon etwas peinlich, diese ganze Ferkelei, das kann sie so unmöglich zurücklassen, das Buch wird sie gleich einfach entsorgen. Und wie auch immer es in dem kleinen südenglischen Küstenort da weitergehen mag, so spannend fand sie das eh nicht. Vermutlich war die Geschichte, auf der jetzt Käse klebt, eh Käse, da lacht die Frau. Der Hotelzimmermülleimer ist zu klein für den Pizzakarton, Hotelzimmermülleimer sind eh immer zu klein für alles.

Also nimmt sie den noch halbvollen Pizzakarton und das Buch und geht raus, sie will sich etwas Niveau für den Rest des Abends suchen, das kann ja so nicht weitergehen, ist sie hier bei Bukowski oder was. Vorne an der Ecke liegen Altpapierstapel, da wirft sie den Karton und das Buch einfach im Vorbeigehen dazu und zieht weiter, dahinten ist die Alster, da soll es schön sein. Und ob sie dann irgendwo in Hamburg noch das Niveau findet, das ist wieder eine andere Geschichte.

Am nächsten Morgen dann ich. Ich gehe gerade aus dem Haus und an dieser Ecke vorbei, ich ziehe mein Handy und mache nebenbei schnell ein Foto von dem Buch, das da aufgeschlagen liegt, darüber könnte ich ja später am Tag was schreiben, irgendwas. Da mal drüber nachdenken! Aber erst später, denn im Moment denke immer noch über die Blogfamilia nach, da halten die Herzdame und ich nämlich einen Vortrag über Contententwicklung in Blogs, also wie kommt man zu Ideen und Formaten und dergleichen. Zu dem Thema gibt es eine ganze Reihe von Allgemeinplätzen, die muss man vermeiden oder wenigstens ins Originelle drehen, denn man will ja nicht da stehen und sagen: “Die Ideen liegen auf der Straße”, nein, das möchte man nicht.

Obwohl.