Herzen und Schach

Am Morgen habe ich diesen Satz auf Twitter und FB gepostet und ganz unerwartet viele Reaktionen erhalten, quasi dramatisch viele. Ich möchte fast sagen, wir haben ein massives Sommerfestproblem im Sendegebiet, die Unzufriedenheit ist groß, das bewegt also “die Leute da draußen” wirklich, nein, in diesem Kontext müsste man eher sagen “die kleinen Eltern auf der Straße”. Endlich ein drängendes Problem, das wir lösen müssen, also politisch lösen müssen, versteht sich, wir haben nämlich sonst keine politischen Probleme in diesem Land, wie ein flüchtiger Blick in die Nachrichten lehrt, in denen ältere Männer aus einem gewissen Freistaat unrund laufen, warum auch immer, nachvollziehen kann das eh längst keiner mehr. Ältere Männer, die sich eigentlich beruflich um große und größte Probleme kümmern sollten. Na, das ist nur ein Vorschlag von mir, grob angedacht. Details dann später, beim Sommerfest.

***

In Wandsbek hat jemand “Liebe” auf eine kleine freie Stelle einer Plakatwand in der U-Bahn-Station Wandsbek-Markt geschrieben und drumherum viele Herzchen gemalt. Mit schwarzem Filzstift. Wenn das eine politische Forderung ist – bin sofort dabei. In St. Georg dagegen liest man das hier:

Und mein innerer Drehbuchautor denkt natürlich in Wahrheit nicht an Politik, der denkt sich die beiden wieder zusammen. Da haben sich zwei gerade erst kennengelernt und vielleicht ein, zwei Nächte miteinander verbracht, der eine voll im Rausch, der steigt Wandsbek Markt aus und schreibt also “Liebe” an die Wand, mit diesem unabwendbar leicht debilen Grinsen der Frischverliebten im Gesicht, der andere, es sind diesmal zwei Männer, warum auch nicht, der merkt schon, dass das von seinem Herzen vielleicht nicht gerade der besten Schachzug aller Zeiten war, mit dem leicht verrückten Typen da, aber Herzen und Schach, herrje. Desaster Hilfsausdruck. Und er schreibt das also lächelnd an die Wand, why did I fall in love with you, mit so einem Lächeln, in dem der Schmerz schon ganz leicht anklingt, der Schmerz, der garantiert bald kommen wird, er weiß das, und gute Schauspieler kriegen das auch hin, die legen das einfach so in einen Gesichtsausdruck, warum auch nicht, die machen das ja beruflich. Ich gucke allerdings gar keine Filme, deswegen fallen mir leider keine passenden Schauspielernamen ein, denken Sie sich halt selber einen. Sie gucken doch alle dauernd Filme, gucken Sie nicht? Ebent.

Und dann, in einem ganz schnellen Zusammenschnitt, sieht man noch gerade eben, wie beide ihre Eddingstifte synchron wieder wegstecken und weitergehen, der eine durchs nächtliche Wandsbek, der andere durchs nächtliche St. Georg. Die nächste Szene spielt dann auf einmal zwei Jahre später, aber das merkt man erst nach einer Dialogminute.

***

Der Tweet ganz oben liest sich zwar wie ein Scherz, ist aber tatsächlich keiner, weswegen in dieser Woche hier etwas weniger Text als sonst erscheinen könnte. Ich laufe eben dauernd hin und her, dabei schreibt es sich so schlecht. Pardon.

****************************************

Sie können hier Geld in den nur virtuell vorhandenen Hut werfen, dann fahre ich am Wochenende in ein Gartencenter und widme mich der Liebe zu den Pflanzen. Auch schön. 

****************************************