Jojos erstes Festival: A Summer’s Tale

Ein Text von Jojo Buddenbohm, fast elf Jahre alt, auch bekannt als Sohn I.

Wir sind mit einer Freundin von Mama und ihren Söhnen, die ungefähr so alt waren wir ich, zum A Summer’s Tale gefahren. Die Freundin hat auch Workshops angeboten, das waren Swing-Workshops. Wir konnten deswegen dann auch mit auf dem Crew-Campingplatz wohnen.

A Summer‘s Tale #asummetstale2018 #asummerstale

A post shared by Maret Buddenbohm (@hildchen77) on

Es gab Konzerte, Workshops, Lesungen und auch ab und zu mal Comedy. Für die Workshops brauchte man meistens eine Anmeldung. Zu einem Workshop, den ich gerne gemacht hätte, konnten wir nicht hin, weil wir keinen Platz mehr bekommen haben, das war Kanufahren. Aber bei anderen haben wir Glück gehabt, z.B. bei „One Bowl – One Love“. Da mussten wir selber kochen und es kam ein richtig gutes Rezept raus, das war ganz lecker.

Es gab auch einen Comic-Workshop mit einem richtig guten Comic-Zeichner (Markus Winter), der auch selber Postkarten gestaltet. Da war ich alleine, das hat Spaß gemacht.

Meine Mutter hat noch zwei Swing-Workshops bei ihrer Freundin mitgemacht. Ich glaube, sie fand die gut. Insgesamt war alles sehr lustig.

#asummerstale #asummetstale2018

A post shared by Maret Buddenbohm (@hildchen77) on

Wir haben uns öfters Konzerte angeschaut, die zum Teil auf der Hauptbühne waren, wie z.B. Madness. Die waren aber langweilig. Und meine Mutter hat da noch Kettcar gesehen. Die Band Fury in the Slaughterhouse haben wir verpasst, weil wir da eine Nachtwanderung mit Schnitzeljagd gemacht haben, die wollte sie aber eigentlich auch sehen.

Außerdem gab es noch ein Zirkuszelt, da haben wir die Band Meute gesehen. Die fand ich eigentlich ganz gut und meiner Mutter und ihrer Freundin hat das richtig gut gefallen, alle haben getanzt.

#Meute #asummerstale #asummetstale2018

A post shared by Maret Buddenbohm (@hildchen77) on

Meine Mutter hat dann noch Tocotronic gesehen, da war ich aber nicht dabei.

#tocotronic #asummerstale #asummetstale2018

A post shared by Maret Buddenbohm (@hildchen77) on

Und mir hat noch so ein Comedy-Typ gefallen, Jan Philipp Zymny, der hat ein einen eigenen Rap verfasst und eine Geschichte erzählt, über einen gruseligen Melonenmenschen.

Es gab da auch einen Fußballmoderator, Arnd Zeigler, der hat lustige Fußballbilder und Videos gezeigt und kommentiert. Das ging sehr an die Schmerzgrenze, das war sehr lustig.

Das Essen da war auch gut, besonders lecker war der Burgerstand. Da gab es ein Kindermenü, obwohl der Burger genauso groß war wie der Erwachsenenburger. Oder die Quarkerei, da gab es verschiedene Quarksorten und Frozen Quark, das kannte ich bisher nicht.

Die Preise waren schon etwas teuer. Aber das Essen war auch wirklich lecker.

Man durfte keine Glas- oder Plastikflaschen mit auf das Gelände nehmen. Aber es gab Zapfstellen, wo man sich die Pfandbecher von den Getränkeständen kostenlos wieder auffüllen konnte. Man musste also nicht immer wieder Getränke kaufen. Die Becher waren ganz schön, deshalb haben wir nicht alle zurückgegeben und welche als Erinnerung mitgenommen.

Auf dem Festivalplatz gab es Kompostklos, wenn man mal musste, musste man sich immer einen Becher Holzspäne mitnehmen. Sehr umweltfreundlich.

Die Stimmung war gut, gut, gut. Ich habe immer alle total happy gesehen und alle waren nett zu einander.

#asummerstale #asummetstale2018

A post shared by Maret Buddenbohm (@hildchen77) on

Am besten fand ich die Comedy. Meiner Mutter haben am besten die Swing-Workshops von ihrer Freundin und die Band Meute gefallen.

Nächstes Jahr würde ich liebend gerne wieder hinfahren und kann es anderen auch nur empfehlen.

Abschied vom #asummerstale #asummetstale2018

A post shared by Maret Buddenbohm (@hildchen77) on

*****************************************

Sie können hier Geld in den nur virtuell vorhandenen Hut werfen, das verwenden wir in diesem Fall für Aktionswünsche von Jojo.

*****************************************