Hilda (Werbung)

(Ein Text von Jojo Buddenbohm, elf Jahre alt)

Der Verlag Reprodukt hat uns vier Bände der Comicreihe Hilda von Luke Pearson zugeschickt (Deutsch von Matthias Wieland), die haben mein Bruder und ich gelesen.

Comicbände Hilda

In den ersten Bänden lebt Hilda auf dem Land und zieht dann später in die Stadt Trollberg. Es geht um Hildas Abenteuer, in denen sie immer neue Fantasy-Wesen trifft und sich meistens auch mit ihnen anfreundet. Die Wesen sind nicht gruselig, eher grimmig, auf den ersten Blick jedenfalls nicht unbedingt anziehend. Hilda versucht, den Wesen zu helfen, manchmal redet sie auch einfach mit ihnen. Die Geschichten haben aber keine Moral, die beim Lesen lästig wird.

Comicbände hilda

Die Zeichnungen sind sehr genau und gut, mit vielen tollen Details, der Stil der Zeichnungen ist auch ziemlich originell. Manchmal sieht es nach Erwachsenencomics aus, das finde ich gut.

Die Geschichten sind präzise erzählt und spannend, auch oft lustig, mein Bruder und ich haben die Bände sehr schnell durchgelesen. Die Geschichten sind sehr unterschiedlich, sie bestehen nicht nur aus Wiederholungen der gleichen Figurenmerkmale wie etwa bei Donald Duck.

Comic-Szene Hilda

Die Comics passen ab etwa acht Jahren und nach oben … naja. Meine Mutter fand sie auch gut. Und auch wenn die Titelfigur ein Mädchen ist, das ist ganz sicher kein Comic nur für Mädchen, nicht einmal besonders für Mädchen.

Comicszene Hilda

Zu den Comics gibt es auch eine Serie auf Netflix dazu, aber ich fand die Bücher viel besser, ich kann gar nicht genau sagen, warum das so ist.