Geschenktipps für Kinder: Unter meinem Bett 2

Ein Text von Johnny Buddenbohm, sieben Jahre alt

Das ist eine Fortsetzung, die erste CD davon haben wir auch (da hat mein Bruder drüber geschrieben), die fanden wir gut. Da waren wir damals sogar im Konzert, das war super, da war nämlich zum Beispiel Bernd Begemann mit seiner Tochter, das hat mir gefallen. Aber die zweite CD ist jetzt noch besser. Meine Eltern fanden die erste CD besser, mein Bruder aber auch die zweite. Man könnte natürlich auch beide verschenken.

Ich finde auf der zweiten CD die beiden Lieder von Laing (“Mücken nerven Leute”) und von Das Bo (“Quatschmachen und Schlapplachen”) sehr witzig, aber Erwachsene mögen wohl das von Das Bo nicht so gerne, weil die Kinder da nur Quatsch lernen. “Mücken nerven Leute” ist sehr gut, das ist mein Lieblingslied, das reimt sich toll und oft, es ist mittelschnell und lustig.

Das von Erdmöbel (“Svenja und Raul”) finde ich nicht so gut, da kapiert man im Text nicht alles. “Andersrum” von Lisa Bassenge ist so mittel, aber auf jeden Fall besser als Erdmöbel. “Stachelschwein” von Enno Bunger ist etwas traurig, aber auch witzig zwischendurch, dieser Sänger kann sehr gut traurig singen. “Gib nicht so an” von der Höchsten Eisenbahn ist nicht so toll, aber doch auch witzig. “Der Wolf mit dem Hut” von Bela B. ist sehr mittel, das braucht man eigentlich nicht.

“Fahrradfahren” von Cäthe ist sehr gut, das kann man toll mitsingen, auch mit Quatschsätzen. “Von hier oben” von Locas in Love ist fast das einzige richtig schnelle Lied auf der CD, das ist toll. In langsam wäre es aber doof. “Was der Papa sagt” von Deniz Jaspersen mögen auch Papas gerne, meiner jedenfalls, obwohl es eigentlich gar nicht nett für Papas ist. Ich finde es sehr gut, da kann man sich auch den Text gut merken.”Eine Cola soll es sein” von der Liga der gewöhnlichen Gentlemen: Da kapiere ich was am Text nicht, aber die Musik ist super, die ist auch etwas schneller. “Farben” von Erobique und Jacques Palminger ist eher blöd. “Ich und die anderen” von Albrecht Schrader ist sehr gut, nur manchmal ist es auch etwas doof so vom Text her, das kann ich aber nicht richtig erklären. Ich glaube, da passen Text und Musik nicht zusammen an einer Stelle, besser kann ich das nicht sagen. “Den lieben langen Tag” von Dota ist ein schönes Gutenachtlied, das können wir nachher wieder hören, weil uns heute eine Babysitterin ins Bett bringt, das ist überhaupt eine gute Idee.

Die CD macht ab etwa sechs Jahren Spaß – und bestimmt bis etwa zehn Jahre. Mindestens. Wenn es da auch ein Konzert in Hamburg gibt, gehe ich vielleicht wieder hin. Zum Verschenken finde ich die CD wirklich geeignet, zum Selberhören aber auch.

Danke!

(Ein Text von Johnny Buddenbohm, sieben Jahre alt)

Kanadischer KaugummiWir haben Paket aus Kanada bekommen, von einer Leserin, die dort wohnt. Da war Kaugummi und auch so Fruchtzeug drin, das war so wie eine Lakritzschnecke nur kürzer und dicker. Das Fruchtzeug schmeckte mir nicht so gut, das hat dann nur mein Bruder gegessen, der mochte das. Das Kaugummi war aber wirklich sehr gut, das müsste es hier auch geben. Und man kann es auch sehr gut aufteilen.

 

Das war supernett von der Dame, ich möchte mich bedanken. Mein Bruder Jojo bestimmt auch, aber der ist gerade nicht da, der holt Brötchen. Ich finde es überhaupt immer sehr toll, wenn Leserinnen etwas  schicken.

 

Schulanfang [Werbung]

Ein Text von Johnny Buddenbohm, sieben Jahre alt

Ich habe von der Firma Viking ein Paket zur Einschulung bekommen. Da drin waren Stifte, Radiergummis, Anspitzer, eine Uhr, ein Whiteboard, eine Bananendose, eine Kühltasche, eine Uhr, ein Springseil, eine Trinkflasche und noch mehr, das war ein ziemlich großes Paket, darüber habe ich mich gefreut.

bananeAber besonders toll fand ich vor allem die Bananendose, die nehme ich jetzt jeden Tag mit, so etwas hatten wir bisher nicht. Und die hat auch sonst keiner in der Klasse. Eine kleine Kühltasche war auch drin, damit könnte ich Joghurt mit zur Schule nehmen, eine Milch oder Eis.

Die Firma hat mir das natürlich geschickt, damit ich drüber schreibe, das ist dann Werbung, und deswegen steht das auch da oben.

 

Auf dem Burger-Hof in Lana/Südtirol

Ein Text von Jojo Buddenbohm, acht Jahre alt, mit Ergänzungen von Johnny Buddenbohm, sechs Jahre alt, sowie Fotos von Maximilian Buddenbohm, deutlich älter.

Photo

Wir waren in den Bergen, in Südtirol in Italien, auf dem Burgerhof. Das war in Lana, das ist eine kleine Stadt dicht bei Meran.

Ohne Titel

Der Burger-Hof ist schön, auch wenn er für Kinder nicht ganz so viel bietet. Aber er hat einen großen Pool im Garten, in dem mein Bruder Johnny und ich sehr oft waren, ich bin da immer wieder hinein gesprungen. Der Pool wird nicht beheizt, aber das Wasser war trotzdem okay, in Südtirol ist es meistens sehr warm im Sommer.

Ohne Titel

Es gab keine Tiere, das ist ein Bio-Obsthof hauptsächlich mit Äpfeln und ein wenig Wein.

Ohne Titel

Auf dem Hof sind oft auch andere Kinder, mit denen kann man dann spielen und wenn man eine Wohnung über denen wohnt, kann man sich auch Briefe mit einer Schnur von oben nach unten schicken. Das haben wir oft gemacht, weil wir dort zwei Kinder kennengelernt haben.

Ohne Titel

Von den Wohnungen aus gab es einen tollen Blick ins Tal. Wenn es dunkel wurde und die Lichter überall angingen, sah das immer sehr schön aus, wie kleine Funken aus einem Feuer, nach denen man greifen könnte. Die Berge auf der anderen Talseite und einen kleinen Wasserfall sah man auch sehr gut und weiter weg sogar die Dolomiten.

Ohne Titel

Papa und ich sind morgens zum Brötchenholen gegangen, der Weg ging steil ins Tal und war auf dem Rückweg dann richtig anstrengend.

#suedtirol #lana

Man kann von dem Hof aus die Gaulschlucht gut zu Fuß erreichen, das ist eine Wildnis an einem Gebirgsbach, das ist wundervoll da. Nach Lana kann man auch gut zu Fuß, das ist besser als immer mit dem Auto zu fahren, auch für die Umwelt. In Lana gibt es die Bäckerei und Supermärkte und Eisläden und abends auch Veranstaltungen mit Musik. Im Nachbardorf Tscherms gibt es die Pizzeria Helden, die war gut, die kannten wir schon vom letzten Jahr.

In Lana selbst gibt es auch einen Wasserfall, zu dem man zu Fuß gehen kann, unter den haben wir uns sogar gestellt. Das haben wir noch nie vorher im Leben gemacht.

Ohne Titel

Man kann vom Hof in kurzer Zeit nach Meran und dann mit der Seilbahn auf Meran2000, da kann man auf eine Sommerrodelbahn. Das ist sehr toll, und ab neun Jahren kann man auch alleine fahren. Also nächstes Jahr.

Ohne Titel

Am letzten Tag sind wir gewandert, einen sehr langen Weg, das fand ich nicht so gut, weil es so lange bergauf ging und weil es da Kreuzottern gibt. Das war ein Rundweg, wenn man zurückgeht, geht es bergab, das war immerhin gut. Wir haben es jedenfalls alle geschafft, aber wir waren wirklich sehr kaputt.

Ohne Titel

Ergänzungen von Johnny:  Auf dem Hof gibt es ein Trampolin, das fand ich gut, und die Äpfel schmecken da auch, ich habe welche gepflückt. Der Apfelsaft vom Hof ist der beste Saft überhaupt, den kann man da auch kaufen und mitnehmen.

Ohne Titel

Das Vigiljoch ist nicht weit weg vom Hof, das ist der Berg nebenan. da kommt man mit der Seilbahn rauf und dann noch weiter mit dem Sessel-Lift. Kinder ab acht Jahren können da schon alleine fahren, also mein Bruder. Sessel-Lift ist super., das kannte ich noch nicht, das möchte ich aber gerne wieder machen.

Photo

Ferienhof Reigardt

(Ein Text von Johnny Buddenbohm, sechs Jahre alt. Bilder von Maximilian Buddenbohm, ein paaar Jahrzehnte älter.

Ohne Titel

Wir waren gerade eine Woche auf Eiderstedt, und zwar auf dem Ferienhof-Reigardt. Ich fand unsere Wohnung, den “Heuboden” sehr gut, weil die so schön groß war, größer als unsere Wohnung hier.

Die Spielscheune fand ich am besten, in der gibt es Seile zum Schwingen, Pferde, Schweine, Schafe und Kaninchen. Und sehr viel Stroh und drei Hühner. Und zwei Trampoline. Auf dem Hof ist auch so ein Spielplatzkarussell, es gibt zwei Kickertische, Billard und Dart-Spiele.

Dann gibt es noch Go-Karts, acht Stück. Mit denen kann man über den Hof fahren und auch auf der Straße vor dem Haus, weil dort nicht so viele Autos fahren. Sehr wenig Autos. Aus Spaß fahren da gar keine Leute herum, nur die, die da wohnen.

Auf dem Hof sind immer auch viele andere Kinder. Ich war da jetzt dreimal und habe immer jemanden zum Spielen gefunden.

Ohne Titel

Man kann auch zweimal in der Woche reiten und einmal mit Luftgewehren schießen, das habe ich aber nicht gemacht. Aber wir haben Schafe getrieben und Hansi mit den Tieren geholfen, das ist der Chef da. Hansi ist sehr nett.

Man kann den ganzen Tag da mit den anderen Kindern herumlaufen, ohne Eltern, das ist toll. Ich glaube, die Eltern finden das auch gut.

Ohne Titel

Die Riesenbirne

Die Riesenbirne

 

(Ein Artikel von Johnny Buddenbohm, sechs Jahre alt)

Die Riesenbirne von Jakob Martin Strid (Deutsch: Sigrid C. Engeler) ist ein Buch mit vielen Bildern. Es ist sehr dick, aber das Vorlesen dauert nicht zu lange. Es war lange Zeit mein Lieblingsbuch, das wurde mir deswegen sehr oft vorgelesen. Richtig oft.

Detail Bilderbuch Riesenbirne

 

Es geht um Mika und Sebastian, das sind eine Katze und ein kleiner Elefant. Die beiden wohnen zusammen in Glückshafen und bekommen eine Flaschenpost mit einem Brief und einem Samenkorn. Aus dem Samenkorn wächst in ihrem Garten eine riesige Birne, die ist größer als ein Mensch, sicher dreimal so groß. Die ist dann so groß, dass sie den immer garstigen Vizebürgermeister Knorzig stört, deswegen muss sie wieder weg aus der Stadt. Wir haben meine Mutter eine Weile übrigens auch Vizebürgermeister Knorzig genannt, wenn sie schlecht gelaunt war, das fand sie nicht so gut.

Vizebürgermeister Knorzig

 

Die Birne wird ausgehöhlt und rollt aus Versehen ins Meer, Mika und Sebastian reisen darin zu einer geheimnisvollen Insel, aber wen sie da treffen und um welche Erfindungen es dort geht, das soll eine Überraschung bleiben, das schreibe ich nicht. Die Reise zur Insel ist jedenfalls sehr lang und sehr gefährlich.

Detail Bilderbuch Riesenbirne

 

Die Bilder sind gut gemalt, sie sind ziemlich groß und man kann viele Kleinigkeiten darauf entdecken. Ich habe mir die Bilder sehr, sehr oft angesehen, öfter als die in allen anderen Büchern. Und aus meiner Familie hat die keiner so oft angesehen wie ich. Das Buch passt am besten für Kinder zwischen drei und fünf Jahren, glaube ich. Es ist einfach toll. Wenn ich selbst lesen kann, also auch die kleinen Buchstaben, die fehlen mir bis jetzt noch, dann lese ich das auch alleine.

Detail Bilderbuch Riesenbirne

 

Ich würde es toll finden, wenn andere Eltern das Buch ihren Kindern schenken, dann freuen die sich nämlich.