Urlaub 2013

Ich bin schon wieder mit einer furchtbaren Angelegenheit beschäftigt, ich suche nämlich nach einem Hotel für den Sommerurlaub. Dazu muss man sich auf schlimmen Seiten informieren, auf denen andere Urlauber ihre Erfahrungen beschrieben haben und ihre entsetzliche Spießigkeit seitenlang gänzlich hemmungslos an wehrlosem Personal und anderen Gästen ausgetobt haben. Oder man muss sich durch Katalogseiten wühlen und wird schon nach wenigen Minuten weich im Hirn durch das schwurbelnde, sonnensatt wabernde Tourismusmarketingdeutsch. Aber egal, da muss man durch, wo ein Wille ist, da ist auch irgendwann ein Wunschhotel. Was ich aber eigentlich sagen wollte: Es gibt da manchmal einen ganz lustigen Satz in den Hotelbeschreibungen. Der geht so:

„W-LAN/Internet gegen Gebühr“

Und dann lese ich weiter und denke immer, gleich kommen noch mehr Scherze dieser Art, etwa „Duschen im Bad gegen Münzeinwurf“ oder „Schlafgelegenheit im Zimmer gegen Aufpreis“ oder „Bei Buchung des Superior-Packages auch elektrisches Licht im Zimmer“ oder dergleichen – aber die kommen gar nicht.

Seltsam.


28 Kommentare

  1. Das Groteske ist ja, ich wäre durchaus bereit, mehr für ein Hotel zu bezahlen, wenn dafür da WLAN umsonst ist, was dann am Ende wahrscheinlich wieder eine Milchmädchenrechnung ist. Ist nämlich leider immer noch keine Seltenheit, also, dass es eben nicht umsonst ist.

  2. Einfach mal ohne Internet in den Urlaub!
    Dann weiß auch der Chef das man definitiv nicht erreichbar ist 🙂

    Zur Not gibt es ja noch Tages- oder Wochenpass der Telekom, sofern man sich im EU Ausland aufhält.

  3. Urlaub ohne Internet ist eine Frechheit und schlicht unmöglich. So.
    Ich las just gestern: W-LAN für 10,- € / Stunde.
    ZEHN! EURO! PRO! STUNDE! Das ist wirklich lächerlich.

  4. Wer so etwas nutzen will, soll auch dafür zahlen. Ich bin dankbar, wenn ich im Urlaub einfach mal abgekoppelt bin vom Internet.
    Ich fahre schließlich irgendwohin, um die Landschaften zu genießen und nicht, um im Internet zu surfen.

  5. Der Grund für WLAN-gegen-Geld ist erschreckend einfach.

    Die meisten Hotels haben das Thema WLAN vor Jahren an externe Firmen ausgelagert und die wollen eben Geld sehen.

    Das Hotel selbst hat damit oft gar nicht so viel zu tun.

    Wobei Internet im Urlaub eine blöde Idee ist. Ist doch Urlaub.

  6. Stadt- oder Rumfahrurlaub mag ich ohne Internet nicht, Strand- und Erholurlaub hingegen geht schon. Oder anders gesagt: Bei ersterem achte ich darauf, dass regelmäßig Internet vorhanden ist (bei ungeplantem Rumfahren nicht immer planbar), bei letzterem achte ich nicht drauf.

    Wenn man in ein Stranddorf in Frankreich fährt, beschneidet man sich auch sehr bei der Ferienhausauswahl, wenn man auf WLAN besteht, da sind mir andere Dinge wichtiger.

  7. Stadt- oder Rumfahrurlaub mag ich ohne Internet nicht,

    Nicht eine Minute habe ich auf Stadturlaub das Internet vermisst. Karten buche ich entweder vorher oder lasse es den Concierge erledigen, außerdem achte ich darauf, 1-3 Stadtführer + evt. thematisch gebundene Reiseführer dabei zu haben.

    Aber jeder wie er will.

  8. Im Center Park war das auch so. Und nochtraucherhäuser müssen extra gebucht werden. Gaaaanz familienfreundlich *grummel*
    Viel Spaß beim weiter suchen

  9. Das klingt so spießermäßig nach „Draußen nur Kännchen“, das mit dem Internet gegen Geld.

    Ich möchte auch Internet da haben und zwar bitte all inclusive. Das Schöne daran ist, egal wo, man kann dann den Einschaltknopf auch NICHT betätigen.

    Aber das mit den Fremdfirmen, das hatte ich mir auch schon gedacht, so kenne ich es von z.B. Messen.

  10. Hotel inkl. WLAN bedeutet meistens leider das es nichts taugt.
    Beknackte Anmeldeprozedur, Timeout nach 20min, die Bits tröpfeln nur so durch die Leitung usw.

    Man kennt das ja.
    Als Backup immer eigene Versorgung dabei haben!

  11. Wir waren letztes Jahr mit der Familie auf Sri Lanka. Da hat jede Strandbude WLAN inklusive. Und daneben liegen heilige Kühe. Verrückte Welt.

  12. Mal ausprobieren, wie sich so anfühlt dieses „Leben“ von dem frühere Generationen sprechen?

    Ernsthaft: Internet aus, Telefon/Mobiltelefon aus, Fernseher aus. Ist eine gute Erfahrung.

  13. Ich finde man sollte nur im Urlaub online sein (und zwar 24/7) und das wahre Leben offline genießen, damit es tatsächlich wahrhaftig und nicht virtuell ist.

  14. WLAN umsonst mit gefühlt 100-stelligem Anmeldecode ist auch toll. Am besten täglich wechselnd. Aber Duschen gegen Münzeinwurf finde ich origineller. Damals, Studentenwohnhaus in Bonn. Blöd, wenn beim letztes Geldstück noch Schaum im Haar ist… 😉

  15. Jeder wie er mag. Es gibt sogar mittlerweile „Black Hole Hotels“ die sind teurer, bieten aber KEINEN Handyempfang und kein WLAN etc. damit man mal in Ruhe abschalten kann. Einfach das System mal herunterfahren.

  16. Urlaub ohne Internet? Da gibt es nur eine ganz klare Antwort: ‚Jein‘!
    Denn wenn man im Oktober z.B. auf eigene Faust Sizilien erobert und man hat nur vorgedruckte Listen mit . . . bestimmt geht das auch. Aber einfacher, besser und schneller ist man, wenn man schnell nach ein paar Agritourismi in der Nähe suchen kann.
    Ansonsten – erreichbar sein im Urlaub per Mail oder Phone – muss ich nicht. Sooo wichtig bin ich nicht.
    😉

  17. Ja richtig, hatten wir auch mal (also kein Internet am Urlaubsort), also Wochenpass der Telekom bestellt und nach gefühlt 10 Mails abrufen: „Ihre Limit ist erreicht wir drosseln ihren Umsatz jetzt auf 100 kbit pro Stunde“ (oder so ähnlich) damit hats dann wirklich keinen Spaß mehr gemacht. Das kann nix. Telekom (und auch jeder andere Anbieter) nervt nur!

  18. Die Nörgelein mancher Bewohner auf den Bewertungsplattformen lassen tief blicken!
    Ich las in einer Kritik tatsächlich sinngemäß: Da waren Fingerabdrücke von Kindern an der Fensterscheibe. So etwas sehe ich nicht mal 😉

  19. Absurde Diskussionen hier. Es steht doch nicht zur Debatte, ob man WLAN, Dusche o.ä. braucht, sondern es geht , um die häufig wucherähnlichen Preise für heutzutage, meiner Meinung nach, selbstverständliche Service-Angebote, die „Peanuts“ in der Beschaffung kosten. Ich persönlich bin weder für Elektro, Heizung, WLAN oder Toilettenpapier bereit zusätzlich Geld zu zahlen. In x Jahren wird WLAN Nutzung überall kostenfrei möglich sein.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.