Die Herzdame: „Die drei ??? und der dreiäugige Totenkopf“

Der Gatte war eingeladen zur Premiere des neuen Hörspiels von Die drei ??? im Planetarium Hamburg. Da das für ihn aber die Höchststrafe ist, sich Hörspiele anzuhören, habe ich kurzerhand die Gelegenheit genutzt und eine Freundin dahingeschleppt.

Ich liebe Die drei ??? und höre sie noch immer als Musikcassette auf meinem altersschwachen Walkman. Was ich mache, wenn der mal den Geist aufgibt, ich weiß es nicht. Aber umsteigen auf CD oder MP3 kommt gar nicht in Frage – ich habe mit Cassetten angefangen, ich bleibe dabei.

Im Übrigen habe ich irgendwo mal gelesen, dass Musikcassetten in Deutschland nur noch für Die drei ??? Hörspiele Verwendung finden und sonst keine mehr produziert werden. Kult eben … den verstehe hier sogar die Söhne, nur der Gatte leider nicht.

Die drei ??? nicht mehr zu Hause zu hören, das ist inzwischen schon auch schon Kult geworden. Wenn ich das richtig mitbekommen habe, füllen die drei Detektive inzwischen schon ganze Stadien. Aber ich bin auch da etwas altmodisch und höre sie am liebsten zu Hause. Gerne beim Zusammenlegen der Wäsche. Ich bin es schon gar nicht mehr gewohnt, einfach nur zuzuhören ohne etwas dabei zu tun. Die Söhne leisten mir dabei auch gerne Gesellschaft, jeder macht sein Ding dabei und wir hören gemeinsam. Das ist schön.

Nun aber zum Hörspiel-Event im Planetarium. Das Besondere daran ist die räumliche Wiedergabe der Klangeffekte mit 3D-Sound, während man sich entspannt in seinem Stuhl zurücklehnt und die visuelle 360°-Bebilderung in der Kuppel auf sich wirken lässt. Für mich eine ganz ungewohnte Erfahrung, hören und nichts tun.

Plakat ???

Die Geschichte basiert auf der ersten Die drei ???– Grafic Novel, die 2015 erschienen ist. Die Handlung zitiere ich jetzt einfach mal aus der Einladung: „Horror-Regisseur James Kushing erwacht eines Morgens mit einer mysteriösen Tätowierung auf dem Arm: ein dreiäugiger Totenkopf! Was hat das Tattoo mit dem Film zu tun, den Kushing niemals fertiggestellt hat? Und welches Geheimnis steckt hinter dem gestohlenen Smaragd, der vor Jahren spurlos vom Filmset verschwand? Justus, Peter und Bob stürzen sich in den Fall und entdecken nach und nach die Wahrheit hinter dem Rätsel…

Die Bilder sind immer unscharf und düster, man sieht auch nie die drei Detektive, so dass immer noch genug Raum für die eigene Phantasie bleibt. Meine beiden Highlights waren der Platzregen, der die Kuppel runter lief, sowie die Fahrt in Bobs altem Käfer, während draußen die Palmen von Rocky Beach an einem vorüberzogen.

Der Sound war beeindruckend, besonders dann, wenn ich gerade vor lauter Entspannung drohte wegzudämmern und hinter mir plötzlich laute Stimmen losdonnerten.

Das Hörspiel selbst fand ich überzeugend, mit ein paar sehr spannenden Passagen. Bei der Geschichte selbst zeigte sich, wer passionierter Die drei ??? Hörer ist und wer nicht. Meine Freundin, die seit damals keine einzige Folge mehr gehört hat, teilte mir schon früh mit, wen sie für den Übeltäter hielt, was ich aber absolut nicht glauben konnte, weil sonst in Zukunft die Geschichten umgeschrieben werden müssten. Wer Recht hatte, verrate ich aber nicht.

Wir beide hatten einen sehr vergnüglichen Abend. Und wäre es nicht so schön, auch mal nur mit Erwachsenen was zu unternehmen, ich würde glatt das nächste Mal meine Jungs mitnehmen. Vom Alter her würde es passen.

Informationen zu Terminen und weiteren Veranstaltungsorten gibt es hier.