Gute Vorsätze 2019

Ich habe über gute Vorsätze nachgedacht, weil ich als ambitionierter Hobbyforscher in den letzten Jahren etwas belegt habe: Wenn man keine guten Vorsätze für ein neues Jahr hat, etwa weil man über den Unsinn intellektuell erhaben ist, weil man sich langweiligen Regeln widersetzen möchte, weil man zu cool ist oder weil man ganz einfach seine Lebensumstände lieber gar nicht erst genauer durchdenken möchte, dann nützt das auch nichts. Die Jahre werden nicht toller, interessanter oder erfolgreicher, nur weil man keine guten Vorsätze hat. Bitte sehr, wissen Sie das jetzt auch.

Das heißt natürlich im Umkehrschluss, dass ich für 2019 zur Abwechslung mal wieder welche haben könnte, denn wenn man schon selbst mühsam zu geistreichen Schlüssen kommt, dann muss man danach handeln, finde ich. Wer immer strebend sich bemüht! Nun ist es aber mit guten Vorsätzen so eine Sache. Es gibt die naheliegenden, also mehr Sport, weniger Zucker, mehr Bewegung und dergleichen, die kennen und haben irgendwie alle, an denen scheitern aber dummerweise auch fast alle. Die sind also furchtbar unoriginell und im Nachhinein tendenziell peinlich, die würde ich nicht öffentlich festlegen wollen, wenn überhaupt. Ich erinnere mich an Jahre, in denen ich mit dem Rauchen aufhören wollte (keine Irritation, ich habe längst aufgehört) und dann am 1. Januar um 10 Uhr zum Automaten lief, das waren Demütigungen erster Klasse, wirklich furchtbar.

Es gibt auch die eher heiteren Varianten, bei denen man die humoristische und die geistreiche Motivation durchmischen kann, etwa im nächsten Jahr mehr aufs Handy zu starren, warum auch nicht. Das hat Unterhaltungswert und bemerkenswerte Denkansätze, aber damit hätte ich dann früher anfangen müssen, da fällt mir jetzt nichts mehr ein. Zu spät, Du rettest den Vorsatz nicht mehr.

Drittens gibt es die einigermaßen herausfordernden Varianten, auf die man nach etwas Nachdenken selbst kommt, wenn man denn halbwegs klar erkennt, wo man gerade Optimierungsbedarf hat. Die sind aber oft nah an den erstgenannten Vorsätzen, weil wir im Grunde alle im gleichen Sumpf herumstrampeln. Und da, wo sie nicht nah an den gängigen Varianten sind, erscheinen sie mir dennoch höchst zweifelhaft. Denn wenn ich mein Unterbewusstsein wäre (darf man auch nicht zu lange drüber nachdenken), dann würde ich mich ja an dieser Stelle sofort ausbremsen, einfach um mir meine Gemütlichkeit zu erhalten. Denk mal ruhig herum, würde ich zu meinem bewussten Ich sagen, ich sorge schon für passende Beschlüsse. Denn als mein Unterbewusstsein wäre ich selbstverständlich ganz außerordentlich trickreich, da wäre der listenreiche Odysseus aber gar nichts dagegen.

Und sowieso bliebe ich bei all dem dummerweise in meinem Selbstbild verhaftet, und über die intellektuelle Sollbruchstelle des Selbstbild/Fremdbild-Dramas habe ich schon sehr oft geschrieben. Weswegen mir die Idee kam, mich an eine intelligente und moralisch über alle Zweifel erhabene Jury zu wenden, also an Sie. Das ist im Grunde naheliegend, Sie lesen hier ja schon (Zeitraum bitte selbständig einfügen) mit, Sie haben sich dabei manchmal amüsiert und manchmal interessiert, manchmal hat es Sie sicher auch enerviert, was auch immer, Sie haben da jedenfalls ein verwendbares Fremdbild, weil Sie als Mensch von überragender geistiger Kompetenz natürlich auch gründlich zwischen den Zeilen lesen, wie es sich gehört, und sich stets Ihren Teil denken. Über die Texte und über mich. Und wer weiß, am Ende liegen Sie richtig. Ein etwas herausfordernder Gedanke, so unter uns Topcheckern, aber was soll’s.

Daher möchte ich die Sache mit den guten Vorsätze für das Jahr 2019 diesmal einfach delegieren, sagen Sie mir doch mal bitte, was ich mir sinnvollerweise vornehmen soll, Sie kennen sich doch bestens aus. Und dann gucke ich mal, was ich daraus mache. Und werde berichten. 

Moment, ich setze mir nur eben einen Helm auf.

***

Und übrigens bin ich der Meinung, dass der Innenminister zurücktreten sollte.

************************

Sie können hier Geld in den nur virtuell vorhanden Hut werfen, verbindlichen Dank!

************************