Flickwerk

Was tun Sie eigentlich noch hier, Herr Glumm?!

***

Ich lese Mariana Leky: “Erste Hilfe”, und ich mag es sehr, dass sie Themen variiert, dass man also etwas erkennt, was man aus einem anderen Buch von ihr kennt, außerdem gefällt mir die teils wundernahe Stimmung der Szenen. Ich möchte fast sagen: Genau mein Ding.

Davon abgesehen war ich in der Bücherei und habe festgestellt, dass im Regal mit dem Buchstaben R besonders viele Bücher von Frauen stehen, bei denen im Klappentext nicht das böse Wort präzise vorkommt. Wie isses nun bloß möglich? Warum R? So rätselt man sich durch die Tage.

Außerdem Colette mitgenommen, die fängt nicht mit R an, die lag aber im Weg.

***

Der Club der Toten Dichter von Reinhard Repke, von mir schon oft empfohlen, hat sich im neuesten Projekt – das war einigermaßen naheliegend – Fontane vorgenommen und Katharina Franck an Bord geholt. Hier kommt gleich ein Filmchen dazu, und wenn Sie die Truppe im Laufe des Jahres während der allfälligen Tour auf einer Bühne erleben können, dann gehen Sie doch bitte hin, es lohnt sich mit großer Sicherheit.

***

Ab jetzt beginnt die Fastenzeit und Sohn II, der einen besonderen Sinn für Challenges hat, geht das sehr sportlich an. Ich kann das ruhig veröffentlichen, sagt er, dann machen vielleicht ein paar Leute mit, und dann ist ja wieder etwas gewonnen. Ganze fünf Punkte werden von ihm in der Fastenzeit bearbeitet, da kann man sich etwas aussuchen:

  • Kein Zucker an Werktagen
  • Kein oder doch immerhin viel weniger Fleisch an Werktagen
  • Mehr Obst und Gemüse als sonstiges Zeug
  • Kein Plastik kaufen, das mit etwas Einsatz vermeidbar ist
  • Weniger drinnen sein, mehr Tageslicht

Und weil er auch einen Sinn für Systematik hat, hängt hier jetzt eine große Tabelle an der Wand, in der er die Tage und die Themen jeweils mit Plus und Minus bewertet, da kann er dann auch sehen, was besonders schwer und was vielleicht auch ganz leicht ist. Denn was ganz leicht ist, so sagt er, dass kann er dann ja auch beibehalten.

Warum aber er uns so etwas vorträgt und nicht wir ihm – ich weiß es auch nicht. Am Ende haben wir wieder irgendwas falsch gemacht, wie das bei Eltern so ist.

***

Und übrigens bin ich der Meinung, dass der Innenminister zurücktreten sollte.

************************

Sie können hier Geld in den nur virtuell vorhanden Hut werfen, heute für Sohn II. Herzlichen Dank!

************************