Dezenz und Erhabenheit

An der Zierkirsche auf dem Spielplatz vor unserem Haus hängt ein flüchtiger Hauch von Rosa, den es im Sturm fast gleich wieder zu verwehen droht. Der Rohling aus Nordwest greift danach und zieht und zerrt wüst daran herum, die Ringeltauben gucken indigniert vom Holunder aus zu. Die Mirabelle, die nie jemand als solche erkennt, weil auf Spielplätzen doch normalerweise keine Obstbäume stehen, sie ergrünt so dezent, das fällt einem erst nach Tagen auf und man fragt sich auf einmal im Vorbeigehen: “Wie hat sie das denn jetzt wieder gemacht?” Denn sie macht das jedes Jahr so. Immer ganz vorne dabei, immer ohne jedes Aufsehen.

Im Garten bildet der im letzten Jahr gepflanzte Pfirsich Blüten, sie sind noch geschlossen. Eine nur hat eine ganz kleine Öffnung, daraus leuchtet es knallpink. Von Dezenz  ist da überhaupt keine Rede, das ist eher: “Guck mal! Guck doch mal! Bald!”

Die große Purpurmagnolie steht in aller Erhabenheit ein paar Meter weiter und weiß etwas, davon hat der junge Pfirsich noch überhaupt keine Ahnung. Der wird sich noch wundern, von wegen guck mal. Das wird der dann schon merken, wo alle hingucken, in einer Woche oder so.

Für den kommenden Montag zeigt der Wetterbericht eine Schneeflocke, aber das wird nichts mehr machen. Die Herzdame studiert Gartenkataloge, liest Beschreibungen vor und träumt voraus.  Mit etwas Fantasie haben wir Mitte März. Geht doch.

***

Damen mit R: Ich lese “Leinsee” von Anne Reinecke, hier eine Rezension. Die Geschichte hat Zug und liest sich wie von selbst, das ist auch mal schön.

***

Der Musiktipp kommt heute nach langer Pause mal wieder von Sohn I: “Happier”. Ob die Auswahl nun etwas mit meiner Stimmung oder mit gewissen Haustierwünschen (siehe Video) zu tun hat – man weiß es nicht.


***

Und übrigens bin ich der Meinung, dass der Innenminister zurücktreten sollte.

************************

Sie können hier Geld in den nur virtuell vorhanden Hut werfen. Herzlichen Dank!

************************