Über den Spaß an normalen Tagen

Die Kassiererin im Supermarkt hat ihre kleine Tochter dabei, stolz sitzt sie auf dem viel zu hohen Drehstuhl. Die Mutter steht daneben und beide arbeiten gemeinsam, wobei die sinnige Aufteilung darin besteht, dass die Mutter fast alles macht, das Mädchen aber die obligatorische Frage nach dem Bon übernimmt. Sie stellt sie ganz normal, der Wortwahl merkt man nichts an: “Mit oder ohne Bon?” Aber das Gesicht! Denn sie macht das wohl zum ersten Mal und sie ist einigermaßen stolz auf ihre Rolle, auf ihre Mutter sowieso, die den ganzen komplizierten Kram da macht, mit dem Geld und dem Scanner und so, und weil das Mädchen es zum ersten Mal macht, ist die Frage natürlich total spannend. “Mit oder ohne Bon?” Es ist eine der allerlangweiligsten Fragen unseres Alltags, und dieses Mädchen stellt sie so, als seien beide Antwortoptionen hoch spannend und irre aufregend. Ganz konzentriert hört sie hin und überreicht dann feierlich den Bon oder wirft ihn ebenso feierlich weg, es ist bei jedem Kunden aufs Neue ein besonderer und würdevoller Akt, Teezeremonie überhaupt nichts dagegen. Und dann strahlt sie die Kunden so dermaßen begeistert an, weil das nämlich alles wahnsinnig viel Spaß macht, da antwortet man heute sogar gerne, eine bisher vielleicht nie erlebte Situation. Und was man auch sagt, die Antwort erfreut. Heute spielen alle mit, so müsste die Welt öfter sein, jedenfalls aus der Sicht eines Kindes.

Vor dem Portal der Kirche liegen zwei obdachlose Russen und trinken aus einer Flasche entweder Wasser oder Wodka, reflexmäßig neige ich der zweiten Interpretation zu, genau erkennen kann ich es an der Flasche aber nicht, da beschreibe ich also schnell das Falsche, wie die Russen auch aus einem anderen Land im Osten kommen können. Vorurteile und Wahrscheinlichkeiten, sagen wir, es ist zu 80% Wodka. Die beiden liegen da und betteln nicht, es liegt keine Mütze vor ihnen, kein Plastikbecher, kein offener Gitarrenkoffer, nichts. Sie sprechen auch keine Passanten an, wobei da eh recht wenig vorbeikommen, das Kirchenportal liegt nicht am Hauptstrom der Einkaufenden. Es liegt aber auch nicht geschützt, da kommen Regen und Wind hin, beide kommen heute auch vor. Es ist im Grunde ein ziemlich erstaunlicher Platz, um stundenlang in einer fremden Stadt herumzuliegen. Vielleicht, so denke ich im Vorübergehen, folgt das auch nur einer Tradition, vor Kirchenportalen zu liegen, vielleicht ja deswegen: “Das haben wir schon immer so gemacht.” Sie liegen da mit Blick auf die Kreuzigungsgruppe vor der Kirche, die beachten sie aber nicht weiter, vielleicht haben sie die Figuren auf den Stelen nicht einmal wahrgenommen. Andere haben da genauer hingesehen.

Was aber auffällt, die beiden liegen da und lachen. Und es ist kein besoffenes Lachen, es ist nicht dieses verlallte und haltlose, schnell unangenehm irre wirkende Lachen, das man von den Alkoholkranken auf dem Bahnhofsvorplatz kennt, dieses Lachen, das so schnell ins Grölen, ins Kotzen oder ins Brüllen übergeht. Es ist ein normales Lachen, wie man eben über einen guten Witz lacht, über Situationskomik oder einen Spaß unter Freunden, und sie lachen so sehr, sie kriegen sich gar nicht mehr ein.

Eine Stunde später sehe ich, dass sie mittlerweile etwas weitergezogen sind und jetzt auf dem Spielplatz unter einem Dachvorsprung sitzen, es war wohl doch zu kalt und zu nass auf dem Boden vor der Kirche. Sie lachen immer noch und zwar so, dass sie fast von der Bank fallen. Sie stoßen sich immer wieder mit den Ellenbogen an und dann geht es wieder los, das Lachen hört man weit.

Soweit ich es auf meinen Streifzügen durchs Revier sehen konnte, hat an diesem Tag ansonsten kein Mensch Spaß im kleinen Bahnhofsviertel gehabt. Überall gab es nur die immer gleichen ernsten Gesichter und die ernsten Handlungen und vermutlich doch auch die ernsten Gedanken wie an jedem Tag, sogar dieses eine Kind da auf dem Spielplatz rutschte so, als sei das Rutschen eine ernste Angelegenheit. Was es bei Nieselregen und in einem unförmigen Schneeanzug vielleicht auch ist, ich weiß es gar nicht mehr, ich bin längst zu erwachsen.

Nur das kleine Mädchen an der Kasse und die beiden obdachlosen Russen jedenfalls, die haben sich prächtig amüsiert. Immerhin.

***

Und übrigens bin ich der Meinung, dass der Innenminister zurücktreten sollte.

***

Sie können hier Geld in den nur virtuell vorhandenen Hut, Pappbecher oder Gitarrenkoffer werfen, ganz herzlichen Dank!