Verweilen

Auf den großen Platz scheint die Abendsonne, es ist unerwartet einen Moment warm, eine ganze Stunde lang vielleicht. Es ist sogar maiwarm, es ist, wie es eigentlich gehört und jetzt gerade, genau in dieser Stunde, findet also der Frühling statt. Die Menschen reißen die Jacken auf und verweilen, Winterjacken sind es bei manchen noch. Diese dicken Jacken wirken auf einmal seltsam unpassend und gerade eben noch waren sie doch normal und, ein Blick in den Wetterbericht, normal werden sie gleich wieder sein. Dahinten schon die Wolken, da kommt was. Egal, jetzt die Sonne, jetzt die Milderung, jetzt ist alles gut. Endlich. Hier und da Grüppchengeplauder auf dem Platz, die Leute sitzen auf Stufen, auf Kisten und Blumenkübeln, sie sitzen auf allem, was man in der Stadt als Sitzgelegenheit so findet. Viel ist das nicht und manche sitzen oder liegen daher auch einfach so auf dem Pflaster, zwei ältere Herren sitzen auf ihren Rollatoren. To-Go-Becher haben die Menschen in den Händen, Bierflaschen, Essen vom Inder in Aluschalen, Dönerboxen. Möwen stolzieren herum und warten mit Kennerblick auf die Pommesreste. In den Restaurants und Kneipen ringsum wird geräumt und dekoriert, Plastikstühle werden geschrubbt, die Vorbereitungen laufen, es wird geöffnet. Bald schon.

Wo die Gesichter der Menschen auf dem Platz hinzeigen, da ist Westen, das ist einfach. Leise Feierabendgespräche überall, die Szene sieht ungeheuer entspannt aus. Zwei Frauen lachen laut auf und gießen sich Prosecco in bunte Plastikbecher nach. Ein Mann lehnt sich behaglich auf einer Bank vor einer geschlossenen Kneipe zurück und reckt das Gesicht weiter in die Sonne. Links ein Freund, rechts ein Freund, ist das eine schöne Stunde. „Eigentlich“, sagt er grinsend, als ich gerade vorbeigehe, „eigentlich darf ich gar nicht raus. Quarantäne, weißte.“ Die Freunde nicken, ja, das kennt man. Ärgerliche Sache.

Aber auf einer Bank unter Freunden kann man das aushalten. Weißte.

***

Sie können hier Geld in den allerdings nur virtuell vorhandenen Hut werfen, ganz herzlichen Dank! Sollten Sie den konventionellen Weg bevorzugen und lieber ganz klassisch etwas überweisen wollen, das geht auch, die Daten dazu finden Sie hier. Wer mehr für Dinge ist, es gibt auch einen Wunschzettel. Merci!